Heilpraktikerverbot

In den letzten zwei Jahren habe ich mich ein wenig radikalisiert. Ich habe mitbekommen, wie Menschen zuerst Corona für ganz schlimm hielten oder leugneten, teilweise auch beides gleichzeitig. Ich habe gesehen, wie Esoteriker mit Rechtsextremen gemeinsam demonstriert haben. Ich musste erleben, wie Menschen, die in der Öffentlichkeit stehen, immer mehr in das Milieu von Verschwörungserzählungen abgerutscht sind. Ich habe mitbekommen, wie viele Menschen irgendeinen Schwachsinn ins Internet schreiben, den sie selbst aus den obskursten Quellen haben. Ich habe gesehen, wie absurde Meinungen weniger, von Medien als gleichwertig zu den den wirklichen Tatsachen gestellt wurden.

Diese ganzen Querdenker und Impfgegner sind zwar recht divers. Jedoch eint sie meist ein grundsätzliches Misstrauen gegenüber Politik, Wirtschaft, Medien und Wissenschaft; und damit auch der Medizin. Verschwörungserzählungen sind mittlerweile fast hoffähig. Im letzten Bundestagswahlkampf kam sogar der bekannte und mehrfach Verurteilte Thomas Braune in einem Wahlwerbespot der CDU vor “Man müsse auch mit denen reden, die eine kritische Haltung haben.” hieß es in dem Video.

Wissenschaftler werden ja oft auch so dargestellt, als wenn die nichts wirklich wüssten. Denn schließlich gab es schon Fälle, wo sich die Wissenschaft geirrt hat. Eigene Ansichten, Meinungen oder Erlebnisse werden von Manchen als mit der Wissenschaft gleichwertig angesehen. Diese Personen haben keine Ahnung wie Wissenschaft wirklich funktioniert.

Ein weites Feld, in dem die Wissenschaft angezweifelt wird, ist die Medizin. Klar steckt oft auch ein großes finanzielles Interesse dahinter, das ist da aber genau so wie bei den sogenannten alternativen Heilmethoden. Auch hier wird reichlich Geld verdient. Für den Einzelnen ist es sogar oft noch lukrativer.

Wir leben in einem Land mit einer sehr guten medizinischen Versorgung. Natürlich gibt hier und da Manches zu kritisieren, aber es gibt keine Zeit, in der die Medizin besser war, als jetzt. Und auch viele Länder haben nicht den Standard, den wir hier in Deutschland haben.

Zusätzlich haben wir noch ein System “alternativer Heilmethoden”. Hier kommen die Heilpraktiker ins Spiel. Viele sehen sie tatsächlich als Alternative zum Arzt, manche vertrauen diesen sogar mehr als Ärzten. Ich denke, das liegt vor allem daran, dass sich die meisten Heilpraktiker mehr Zeit pro Kunden nehmen. Das ist auch der einzige Pluspunkt gegenüber Ärzten.

Jeder Heilpraktiker hat eine oder mehrere “Heilmethoden” im Angebot. Somit ist die Auswahl groß und jeder kann sich das aussuchen, bei welcher Methode man sich als Kunde am besten aufgehoben fühlt. Fühlen und Glauben sind auch wichtig beim Besuch eines Heilpraktikers, ganz anders als beim Arzt; die Medizin wirkt auch, wenn man nicht daran glaubt (abgesehen von dem Nocebo-Effekt). Die Wirksamkeit fast aller Heilmethoden ist wissenschaftlich nicht belegt. Für manche gibt es einfach keine Studien und für andere, wie etwa die Homöopathie, ist schon mehrfach belegt worden, dass diese außer dem Placebo-Effekt keine Wirkung haben.

Heilpraktiker zu werden ist relativ einfach. Es gibt zwar mehrjährige privat-schulische Ausbildungen, jedoch sind diese nicht Pflicht. Tatsächlich ist nur eine Prüfung beim Gesundheistamt notwendig. Und da geht auch nicht darum, wie man bestimmte Methoden anwendet, sondern eigentlich wird nur medizinisches Grundwissen abgefragt und die Tatsache, ob man erkennt, wann ein Patient wirklich zu einem Arzt muß. Es soll also nur überprüft werden, dass der Heilpraktiker dem Patienten nicht schadet, also nicht, ob er ihn heilen kann (“Gefahrenabwehr”).

Für die einzelnen Fachrichtungen gibt es natürlich auch noch Schulungen, aber auch die sind rechtlich nicht notwendig. Kann sein, dass eine Organisation ihre Methode “nach Herrn Dingbums” schützt und verlangt das man einen teuren Kurs belegen muss, damit man diese Bezeichnung benutzen darf. Aber auch das sagt wieder rein gar nichts über eine mögliche Wirkung aus.

Bei der Osteopathie könnte ich mir für bestimmte Krankheiten eine Wirkung vorstellen. Und zwar wenn es in Richtung muskulärer Erkrankungen geht und die Therapie Massagecharakter hat. Aber natürlich meinen Osteopathen, dass sie viel mehr können. Nach deren Lehre werden viele Krankheiten durch “Blockaden” ausgelöst. Und natürlich wird der Osteopath auch fündig. Wäre ja auch blöd den Kunden wieder wegzuschicken und auf eine Einnahmequelle zu verzichten.

Es scheint so, als ob jeder Heilpraktiker mit jeder Methode jede Krankheit behandeln kann und natürlich “ganz sanft”, “natürlich”, “ganzheitlich” und ohne Nebenwirkungen. Und das Spektrum der Methoden ist wirklich riesig. Es gibt darunter auch welche ganz unbestreitbar esoterischen Charakter haben, etwa wenn es um Auren oder Chakren geht oder pseudowissenschaftliche wenn sie irgendwas mit Feldern, Energie, Quanten oder Schwingungen versprechen. Da kann man sich 100% sicher sein, dass das alles Humbug ist.

Aber leider gibt es Leute, die so einen Quatsch glauben. Entweder schon vorher oder spätestens nach dem Besuch eines Heilpraktikers. Deswegen sind Heilpraktiker eine große Quelle von öffentlicher Desinformation. Man kann sicherlich einiges am heutigen Gesundheitssystem kritisieren, aber deswegen darf man nicht die Medizin als Ganzes in Frage stellen, die jahrzehntelange Forschung, der Fortschritt der letzten 100 Jahre, die Erkenntnisse über den Menschen und die Entwicklung der Medizintechnik. Dadurch hat sich die Lebenserwartung der Menschen deutlich gesteigert. Dadurch sind viele Krankheiten heilbar. Dadurch ist eine Krebsdiagnose heutzutage nicht mehr gleich ein Todesurteil. Die Medizin entwickelt sich, wie jede Wissenschaft, immer weiter, erlangt neue Erkenntnisse und wird immer besser. Dabei kommt es auch mal dazu, dass getroffenen Annahmen verworfen werden. Wissenschaft ist ein kontinuierlicher Prozess.

Die Homöopathie, etwa, hat sich vor rund 200 Jahren Samuel Hahnemann ausgedacht! Damals waren Krankheitserreger noch so gut wie unbekannt und das Handwerk der Ärzte erinnerte eher an das der Schlachter. Seit dem ist aber wahnsinnig viel passiert. Nur eben nicht bei der Homöopathie. Hier werden seit 200 Jahren die unwissenschaftlichen und mehrfach wiederlegten Annahmen von Hahnemann als unverrückbare Glaubensgrundsätze postuliert.

Wer so einen Schwachsinn verbreitet, der darf nicht mit kranken Menschen arbeiten und ihnen dabei noch eine Heilung versprechen.

Und es hat sich in der Corona-Pandemie gezeigt, dass Heilpraktiker als Multiplikatoren zur Verbreitung von Unsicherheit und Falschinformationen geworden sind. Da wurden etwa Lügen zum Krankheitsverlauf und zur Impfung verbreitet. Das ist bei der kollektiven Bewältigung einer weltweiten Pandemie eher hinderlich.

Wissenschaft ist wichtig. Sie hat uns nicht nur den den medizinischen Fortschritt gebracht, sondern auch den technologischen, von dem wir alle profitieren. Man kann die ganze Wissenschaft leugnen, aber dann ist halt ein Dummkopf.

Leider vertreten viel Menschen die Meinung, naturwissenschaftliche Fächer, seien nicht so wichtig. Dabei sind es diese, die uns ein Verständnis vermitteln, wie alles um uns herum funktioniert. Glücklicherweise gab es doch immer einen kleinen Kreis von Menschen, der sich dafür interessiert hat und die Wissenschaft vorangebracht hat. Gerade in den heutigen Zeiten ist es aber wichtiger als je zuvor, dass die Allgemeinheit jedenfalls mal ein paar Grundsätze versteht, um Probleme wie den Klimawandel angehen zu können.

Und da sind die Schreihälse, die meinen die Schüler die freitags gegen den Klimawandel streiken, sollten mal lieber was lernen, sind diejenigen, die eben am wenigsten von Naturwissenschaften verstehen; im Gegensatz zu den streikenden Schülern.

“Aber, hey, was soll ich schon mit Chemie, Biologie und Physik? Brauche ich eh nicht. Ich gehe jetzt lieber zum Heilpraktiker und lass mir was von falschen Forschungsergebnissen und der Pharmaindustrie erzählen und nimm dann ein paar Globuli gegen meinen Krebs ein.”

Deswegen bin ich mittlerweile dafür, den kompletten Heilpraktikerberuf zu verbieten. Das Ganze hat nichts, aber auch gar nichts mit Medizin zu tun. Die Heilpraktiker wiegen die Leute in einer falschen Sicherheit, verbreiten Unwahrheiten, ziehen ihnen das Geld aus der Tasche und verhindern, trotz ihrer Prüfung, wirksame Therapien. Gesamtgesellschaftlich ist der Schaden, den sie verursachen größer als der Nutzen, den sie bringen (Entlastung der Ärzte).

Falls sich einige Leute, durch meine direkte Wortwahl getroffen fühlen, dann war es wohl richtig.

BASF und das Russen-Gas

Durch den Krieg in der Ukraine, kommt ja immer mehr die Frage auf, ob wir auf das russische Erdgas verzichten können. Also entweder entweder wenn Putin den Gashahn zudreht oder wenn Deutschland ein Embargo verhängt. Anfangs hieß es dann immer noch die Haushalte würden auf jeden Fall versorgt werden; die Industrie müsste als erstes verzichten. Doch die Rufe aus der Wirtschaft, die Reihenfolge müsse umgedreht werden, ansonsten käme es zu einer Katastrophe, werden immer lauter. Natürlich ist der Einsatz von Erdgas vielfältig, sowohl als Energieträger als auch als Rohstoff. Aber natürlich werden dann immer Beispiele vorgetragen, die jeden Bürger direkt treffen würden. Etwa die Großbäckereien, die plötzlich nichts mehr produzieren könnten, weil sie die Öfen nicht mehr mit Gas betreiben können.

Oder es wird erwähnt, dass die chemische Industrie aus Erdgas wichtige Rohstoffe produziert, um Medikamente oder Dünger herzustellen. Wer will schon für Hungersnot verantwortlich sein? Natürlich werden die Grundstoffe auch für andere Produkte eingesetzt, aber dort klingt ein Verzicht nicht so dramatisch.

Als Beispiel für ein Unternehmen, dass auf Erdgas angewiesen ist, wurde in letzter Zeit oft BASF herangezogen. Die Prozesse im Chemiewerk seien so komplex und fein eingestellt, dass man sogar gar nicht ohne weiteres auf Erdgas anderer Herkunft ausweichen könne, da sich die Zusammensetzung wohl etwas unterscheide.

An dieser Stelle habe ich in jedem Beitrag, in dem BASF aufgetaucht ist, ein wenig kritisches Nachfragen vermisst. Zum einen sollte erwähnt werden, dass BASF über ihre Tochterfirma “Wintershall Dea” selbst russisches Erdgas produziert. BASF hält 2/3 an Wintershall Dea und das restliche Drittel gehört dem russischen Oligarchen Michail Fridman. Also auch deswegen wäre die BASF gegen ein Gasembargo.

Andererseits frage ich mich, wenn die Produktionsprozesse tatsächlich so hochkomplex sind, dann sind sie doch, wie jetzt behauptet wird, auch leicht zu stören. Das wäre doch gewaltiges unternehmerisches Risiko. So etwas müsste doch im Jahresbericht für die Aktionäre erwähnt werden, insbesondere weil doch schon seit mehreren Jahren von viele Seiten erwähnt wird, dass die Lieferung von Russland auf wackeligen Beinen steht. Tatsächlich habe ich dazu in dem Bericht nichts gefunden. Demzufolge kommen für mich drei Möglichkeiten in Frage: Entweder gibt es das Risiko gar nicht, weil man doch schnell auf andere Gaslieferanten ausweichen kann, oder der Vorstand war so verblendet und hat dieses Risiko überhaupt nicht gesehen oder die BASF-Aktionäre wurden absichtlich getäuscht.

Teslas-“Gigafactory” in Brandenburg

Seit einigen Wochen ist nun das neue Werk des Automobilbauers Tesla, eine sogenannte “Gigafactory”, im brandenburgischem Grünheide eröffnet. Das Ganze ging tatsächlich extrem schnell.

Anfang 2020 stellte Tesla die Genehmigung und zwei Jahre später ging das Werk in Betrieb. Der Baubeginn erfolgte ohne Baugenehmigung. Tesla Chef Elon Musk hat gesagt, dass ihm das Risiko bewusst sei, dass im Falle einer Nichtgenehmigung, alles zurück gebaut werden müsse. Natürlich haben die Musk-Fanboys mal wieder geraunt, was Musk doch für ein toller Kerl sei, dass er so ein Risiko auf sich nimmt.

Nun betrachten wir die Sache mal etwas nüchterner. Das Ganze war und ist ein Prestigeobjekt. Viele Politiker befürworten den Bau. Das ist hat nur regional ein Wirtschaftseffekt. Viele sehen hier die Zukunft der Wirtschaft ganz Deutschlands, in der Tradition als großer Autoproduzent und gleichzeitig zukunftsorientiert mit Elektrofahrzeugen – wo die deutschen Autobauer tatsächlich zu lange geschlafen haben – und natürlich mit der “Innovationskraft der Lichtgestalt Elon Musk”.

Mal ganz ernsthaft: Welcher Mitarbeiter im Bauamt wäre gerne dafür verantwortlich, dass so ein Projekt scheitert? Die Politik hätte schon dafür gesorgt, dass das Ganze genehmigt wird. Es wäre halt nicht nur ein riesiger Prestigeverlust für die Region und ganz Deutschland, sondern sicherlich hätte Tesla auch eine Horde Anwälte losgejagt, die den Ablehnungsbescheid auf jeden noch so kleinen Fehler untersucht und die entsprechenden Verordnungen und Gesetze bis aufs kleinste Details abgeklopft hätten, um so die Entscheidung anzufechten. Bei vielen größeren juristischen Entscheidungen geht oft gar nicht um den Inhalt, sondern vielfach einfach um Formfehler. Und davon kann es viele geben.

Wenn selbst der Provider kein IPv6 kann…

Ich habe mich in den letzten Wochen ein wenig mit IPv6 beschäftigt. Dabei habe ich festgestellt, dass das Ganze eigentlich gar nicht sooo kompliziert ist. Die Adressen sind zwar erheblich länger und weniger anschaulich, aber eigentlich soll, dass auch alles der Router bzw. bei Servern die DNS-Einträge übernehmen.

Tatsächlich habe ich aber serverseitig noch ein paar kleinerer Probleme, bei denen der eine oder andere Dienst aussteigt, wenn ich IPv6 aktiviere. Aber das kriege ich auch noch hin.

Ich schrieb ja schon einmal, dass mein Provider (TNG) standardmäßig für Kundenzugänge das IPv6-Protokoll deaktiviert hat. Warum, das weiß ich nicht. Bei vielen bekommt man überhaupt nur noch einen vollständigen IPv6-Zugang mit einem verkrüppelten IPv4-Zugang ohne öffentliche IPv4-Adresse.

Nun ja, der TNG-Support kann das schnell einschalten und dann hat man einen richtigen Dual-Stack-Zugang, also mit vollwertigem 4er und 6er-Protokoll. Das hat auch nicht jeder.

Ich hatte also im Heimnetz alles eingerichtet und alles lief prima. Dann irgendwann wollte ich mal auf meinem Server etwas machen und stellte fest, dass irgend etwas nicht klappt. Ich konnte über IPv6 keinen Server außerhalb meines Heimnetzes erreichen und ich konnte dieses auch nicht von “außen” erreichen. Per “traceroute” habe ich festgestellt, dass die Verbindungen zwar ins TNG-Netz gingen, dort aber intern nicht weiter geleitet wurden. Ich bin nicht so der Netzwerk-Experte, aber für mich ist das ein klares Zeichen, dass beim TNG-internen Routing etwas nicht stimmt. Ich hatte das Problem dem Support geschildert, aber die sahen zuerst keinen Fehler.

Für mich hatte sich das ganze nach ein paar Wochen erledigt, als der Glasfaser-Anschluss aktiviert wurde und ich in einem anderen Netzsegment gelandet bin, wo alles funktionierte.

Jetzt einige Wochen später hat sich der Support gemeldet und mitgeteilt, dass sie den Fehler gefunden und behoben haben. Gleichzeitig haben sie sich für die Unannehmlichkeiten entschuldigt. Aber irgendwie schon traurig. Aber noch schockierender ist, dass der eigene Web-Server des Providers nicht per IPv6 erreichbar. ist. Hier hätte man unter anderem einen AAAA-DNS-Eintrag finden müssen.

christian@zbox:~$ nslookup -type=AAAA www.tng.de
Server:         fd00::9a9b:cbff:fec2:4c71
Address:        fd00::9a9b:cbff:fec2:4c71#53

Non-authoritative answer:
*** Can't find www.tng.de: No answer

christian@zbox:~$

Immer dieses Neuland!

Ferrero: Verschleppter Rückruf

Den Rückruf einiger Ferrero-Produkte der Marke “Kinder” hatte ich schon mit bekommen. War ja schon kurz vor Ostern. Hat mich aber nicht interessiert, da ich keine Ferrero-Produkte im Haus hatte.

Wie krass die Sache tatsächlich ist, dokumentiert der Hersteller selbst auf seiner Website:

Screenshot 27.04.2022 https://www.kinder.com/de/de/kinder-rueckruf

Rollen wir das Ganz mal kurz von hinten auf. Der Schutz der Verbraucher hat für den Hersteller oberste Priorität. Am 15. Dezember 2021 hat man Salmonellen gefunden, deshalb startet man am 08. April 2022 (über vier Monate später) einen Rückruf.

Merkt denn da keiner, dass der Satz mit dem Verbraucherschutz in diesem Zusammenhang überhaupt nicht passt?

Glasfaser, es läuft – endlich

Es hat geschlagene 1.599 Tage gedauert, von meiner Unterschrift unter dem Auftrag zur Herstellung eines Glasfaser-Anschlusses bis zur erfolgreichen Aktivierung. Das muss nicht immer so lange dauern. In anderem Ortschaften hatten die Anwohner schon vorher einen funktionierenden Anschluss. Nur sind bei uns anscheinend alle Unwägbarkeiten auf ein minder gutes Projektmanagement getroffen. Da stellte man plötzlich fest, die Ausschreibungen nicht korrekt waren, dass man Genehmigungen der Bahn braucht, wenn man die Gleise mit einem Leerrohr unterqueren will oder dass man auch die Grundstückseigentümer um Erlaubnis fragen muss, auf deren Feldern, man die Außerorts-Leitungen geplant hat. Auch Corona durfte im Reigen der Begründungen der Terminverschleppung nicht fehlen. Mal konnten die Mitarbeiter nicht in die einzelnen Häuser und gab es Probleme mit der Einreise der polnischen Sub-Sub-Unternehmer.

Ich bin negativ überrascht worden, wie schlecht, das Projekt gemanagt wurde und wie schlecht die Kommunikation mit den Kunden war. Ständig wurde man vertröstet und dann ist doch nicht passiert und man wurde wieder vertröstet. Dabei ist es nicht das erste Glasfaser-Projekt für den Provider “TNG”; und mit dem kommunalen Ver- und Entsorger “Zweckverband Ostholstein” hatte man doch auch jemanden im Boot, der sich doch mit größeren Tiefbauprojekten, Ausschreibungen und Genehmigungsverfahren auskennt.

Vor vier Jahren, war ein Anschluss mit 300 MBit im Downstream und 75 MBit im Upstream das höchste der Gefühle. Heutzutage ist es immerhin noch guter Standard. Wichtig ist aber, dass ich ohne großen technischen Aufwand die Bandbreite bis auf 1 GBit/s erweitern kann. Theoretisch wäre noch mehr denkbar, doch das ist im Endkundengeschäft noch nicht umzusetzen.

Bei dem Test hatte ich den Upload in der Fritzbox auf 50 MBit/s begrenzt, verfügbar sind aber 75

Nun bin ich also mit dem Internetanschluss endlich in der Gegenwart angekommen. Der vorherige DSL-Anschluss hatte mit (bestenfalls) 3 MBit/s nur 1% der Leistung des jetzigen Zugangs.

Manche Sachen waren nur nervig, wie etwa das Warten auf den Download von Podcasts. Andere Sachen erforderten gewisse Koordination, so z.B. bei größeren Updates von mehreren Geräten (PCs, Tabletts, Smartphones, Spielkonsole). Für den Download von manchen Spielen musste der Rechner schon mal eine Woche am Stück an bleiben. Trotz umfangreicher Konfiguration an der Fritzbox, war die Telefonie qualitativ deutlich eingeschränkt, wenn gleichzeitig etwas aus dem Netz geladen wurde.

Einige Sachen gingen gar nicht. An Videostreaming war gar nicht zu denken. Youtube-Videos konnte man nur in einigermaßen guter Qualität sehen, wenn man Download-Tools benutzt hat. Videokonferenzen waren auch nur mäßig. Fürs Home-Office stellte man am besten sicher, dass nicht sonst jemand großartig etwas im Internet macht. Selbst Musik-Streaming war praktisch nicht möglich, da wir uns ja mit mehreren Personen im Haushalt den Zugang teilen und man nie eine garantierte Bandbreite hatte

Wir haben im Haus auch einen Windows-Rechner. Früher wurde der Update-Dienst von Windows durch BITS gelobt, weil dieser unauffällig nur nicht genutzte Ressourcen beansprucht hat. In der Realität war es aber so, dass wenn dieser Rechner an war, den kompletten Internetzugang lahmgelegt hat. Meistens war der Rechner aber auch nicht lange genug an, um die Updates korrekt zu laden und zu installieren, so dass es bei der nächsten Benutzung wieder von vorn los ging.

Mit dem Glasfaseranschluss konnte ich den Rechner endlich einmal innerhalb aktualisieren, inklusive der obligatorischen Neustarts.

Ebenso hatten sich in meinen Steam- und Epic-Accounts einige Spiele angesammelt, auf deren Download ich auch wieder mehrere Tage hätte warten müssen. Nun ging das alles in wenigen Stunden.

Und endlich kann ich mir mal Gedanken machen, wie ich bestimmte lokale Daten auf meinem externen Server sichere.

Außerdem habe ich endlich eine stabile Leitung. Die DSL-Leitung ist mehrfach am Tag zusammengebrochen. Wie die Deutsche Telekom mir auf diesem Klingeldraht mit Wackelkontakt realisieren wollte, kann ich beim besten Willen nicht sagen.

Corona-Demos

Aktuell finden ja vermehrt Demos gegen die Corona-Maßnahmen statt. Manchmal werden diese auch, wo Demos zu zugelassen wurden, als Spaziergänge bezeichnet. Das ändert aber nichts. Bei den großen Demos sind oft Demotouristen aus ganz Deutschland anwesend. Sie finden mal hier und mal da statt und sollen einen regionalen Bezug vortäuschen, der durch die Demotouristen aber nicht gegeben ist. Die Teilnehmer auf diesen Demos sind bunt gemischt.

Da gibt es z.B. die notorischen Impfgegner. Die haben vielleicht mal von ihrer Heilpraktikerin gehört, dass Impfungen generell schlecht seien und sogar Autismus auslösen sollen. Die sind aber bloß den Lügen des Betrügers Andrew Wakefield aufgesessen (Tipp: Arte-Doku “Impfgegner – Wer profitiert von der Angst?”)

Dann gibt es Leute, die meinen sie bräuchten keine Impfung, weil sie ein starkes Immunsystem hätten. Gleichzeitig haben die aber ein Attest, dass sie keine Maske tragen können, weil sie sonst keine Luft bekommen.

Oder die Leute die absichtlich oder unabsichtlich Falschinformationen verbreiten (“Notfallzulassung”, “mRNA-Impfstoffe verändern DNA”, “Maske hilft nicht”, “Impfungen töten” etc.)

Vielleicht sind noch ein paar Rechte dabei, denen das Thema eigentlich egal ist; sie sind grundsätzlich gegen alles, was der Staat macht. Und Unruhe stiften gehört zu deren Konzept.

Nicht vergessen sollte man die Leute, die Verschwörungsideologien glauben und dabei immer weiter ins völlig Absurde abrutschen. Manche hupten Corona sei gar nicht schlimm, andere meine das Coronavirus sei absichtlich in die Welt gesetzt und absolut tödlich. Manche glauben sogar beides gleichzeitig.

Einige hantieren mit Statistiken, die sich nicht verstehen und haben dabei Begriffe wie “Präventionsparadox” noch nie gehört.

Dann sind da Leute mit Reichsbürgersprüchen, nach denen die Bundesrepublik gar nicht als solche existiere.

Manche wollen ja auch, das endlich die “Wahrheit” ans Licht kommen soll. Sie selbst meinen, sie hätten sie bereits gefunden, in irgendwelchen obskuren Telegram-Kanälen von heruntergekommenen Leuten oder von russischen Propgandasendern. Ist schon komisch, dass Leute, die meinen, man soll sich doch mal selbst informieren, eher einem ehemaligen Schlagersänger glauben, als Heerscharen von Wissenschaftlern, die weltweit an dem Thema forschen und jahrzehntelange Berufserfahrung vorweisen können. Wie wäre es damit mal irgendein ein wissenschaftliches Paper zu lesen und dann versuchen dieses mit wissenschaftlichen Methoden zu widerlegen.

Die angeblichen Selbst- oder Verquerdenker tun übrigens alles andere, als selbst zu denken. Die plappern nur das nach, was irgendwer ins Internet brüllt. Einfach immer nur gegen Alles zu sein, ist nicht das, was man kritisches Denken nennt.

Die Wissensschaftfeindlichkeit in unserem Lande fängt ja schon damit an, dass Zuckerkügelchen als “Medizin” angepriesen werden. Die Homöopathie hat sich der Quacksalber Hahnemann vor 200 Jahren ausgedacht. Zu einer Zeit als über Krankheitserreger so gibt wie noch nichts bekannt war. Seitdem ist bei der Homöopathie nicht viel passiert. Immer wieder wird in Studien nachgewiesen, dass es nur den Placeboeffekt gibt. Zwischendurch wird von den Homöopathie-Konzernen versucht, den Wirkmechanismus mit pseudowissenschaftlichen Begriffen zu erklären. Aber Quacksalberei bleibt Quacksalberei.

Von dieser Wissenschaftsfeindlichkeit ist es nur ein kleiner Sprung zur Esoterik. Da spielen auch viele Heilpraktiker mit.

Und von da aus ist man auch anfällig für Verschwörungserzählungen. Hat man sich erst einmal von der Realität getrennt, glaubt man auch leicht noch mehr Mist.

Vielleicht sind das ja auch die Leute, die meinen, wir würden in einer Diktatur leben. Also nach meiner Erinnerung wurde vor einigen Monaten in freien Wahlen ein neuer Bundestag und damit indirekt auch eine neue Regierung gewählt.

Nein, und auch die Grundrechte wurden nicht abgeschafft. Manche Grundrechte können explizit eingeschränkt werden, etwa das Versammlungsrecht, durch den Absatz 2 des Artikel 8. Die Rechte des Einzelnen enden generell spätestens da, wo sie die Rechte andere einschränken. Ich darf auch nicht mit dem Auto mit 100 km/h an einem Kindergarten vorbei rasen, nur weil ich der Meinung bin, dass seine meine persönliche Freiheit. Auch das Recht auf körperliche Unversehrtheit ist ein Grundrecht und darauf baut die Pandemiebekämpfung. Das ist alles stets Abwägungssache, aber das Bundesverfassungsgericht hat bisher alle Klagen gegen die Corona-Maßnahmen abgewiesen und erklärt dass diese Maßnahmen seien angemessen und zielführend sind.

Was sind das eigentlich für Menschen, die nach Eigenverantwortung rufen, es selbst aber ablehnen, eine Maske zu tragen? Oder wie war das mit dem Konzept, nachdem es reiche, nur die Risikogruppen zu schützen, dass aber nicht funktionieren wenn es selbst unter dem Pflegepersonal Impfverweigerer gibt?

Tut mir leid, ich kann diese Demoteilnehmer nicht ernst nehmen. Das ist alles eine unheilige Allianz von verschiedenen Gruppierungen, die denken sie hätten gemeinsame Ziele. Das einzige was sie eint, ist das absichtliche oder unabsichtliche Festhalten an Fehlinformationen
.
Ich könnte es verstehen, wenn etwa gegen die wirtschaftlichen Auswirkungen einzelner Maßnahmen demonstriert wird. Da könnte man sicherlich was ändern. Auch der Zeitpunkt mancher Maßnahmen kann kritisiert werden. Aber so zu tun, als müsse man ALLES SOFORT zurücknehmen. Ob mit der Omikron-Variante jetzt alles so harmlos wird, dass man einige Einschränkungen aufheben kann, kann man jetzt noch nicht sagen. Aktuell sieht es eher nicht da nach aus.

Lesetipp – Der Astronaut (Andy Weir)

Ich lese nicht besonders viele Bücher. Früher als Kind habe ich sehr viel gelesen. Das hat sich dann geändert, als in der Schule Pflichtlektüre gab. DAS waren Werke, die ich als Jugendlicher nicht unbedingt lesen wollte. Nicht nur inhaltlich waren die Bücher uninteressant, sie waren meist auch so geschrieben, dass ich nur langsam voran kam. So konnte ich gar nicht mehr andere Bücher lesen. Dieser Umstand hat man Leseverhalten nachhaltig gestört und zwischendurch komplett zum Erliegen gebracht. Da sollte man echt noch mal an den Zielen und Lehrplänen feilen.

Aber ich sehe zu, dass ich mir immer mal wieder zur Hand nehme. Meistens leichte Kost. 95% der Bücher auf dem Markt fallen für mich gleich weg, weil ich keine Krimis mag (auch nicht als Film). Ich finde dieses Schema “Polizei jagt Mörder” so was von einfallslos. Kein Wunder dass sich immer wieder Leute bemüßigt fühlen ein Buch zu schreiben. “Polizei jagt Mörder” ist halt einfach und mit einem regionalen Handlungsort schafft man es dann auch in die Lokalpresse.

Ich habe jetzt “Der Astronaut” von Andy Weir gelesen und empfand es als eines der besten Bücher, die ich seit langem gelesen habe. Warum das so ist, möchte ich hier niederschreiben. Der Text wird viele Spoiler enthalten. Wer das Buch also noch lesen möchte, dem sei empfohlen, hier nicht weiter zu lesen.

SPOILERWARNUNG

Weiterlesen

Rechte Propagandamethoden – Teil 7

Im Bundestagswahlkampf konnte man sehen, dass manche neue Begriffe, die eigentlich irgendwo aus dem rechten Milieu kamen es in den aktiven Wortschatz vieler CDU- und FDP-Politiker geschafft haben.

So wurden die Grünen gerne und oft von allen Seiten als “Verbotspartei” bezeichnet. Keine Ahnung, wo dieser Begriff ursprünglich kommt, aber auf jeden Fall entspricht das genau dem Bild, welches die AfD von den Grünen verbreitet. Ich weiß es nicht genau, aber ich glaube auch hier hat, wie so oft, die Bild-“Zeitung” der AfD Schützenhilfe geleistet. Und von da ging dieser Narrativ in die Allgemeinheit über. Dabei wurde alles was die Grünen verändern wollen so dargestellt, als wenn sie alles verbieten oder sogar wegnehmen wollen. “Grüne wollen Benziner verbieten. Das ist ENTEIGNUNG”. Dabei ging es nur um Neuzulassungen von Fahrzeugen. Niemandem sollte irgendetwas weggenommen werden. Aber so etwas interessiert den rechten Social-Media-Pöbel nicht. Und wenn man nur oft genug solche Lügen erzählt, werden die auch von anderen gerne aufgenommen. Schließlich ist man im Wahlkampf und möchte Stimmen für seine eigene Partei.

Eine ähnliche einseitige Sichtweise ist es wenn der Begriff “Ideologie” fällt. Ideologie ist immer nur das, was andere wollen. Klar wird von jeder Partei eine bestimmte Richtung verfolgt, nur wird das selten als Ideologie bezeichnet. Also wenn die FDP auf ungebremstes Wirtschaftswachstum setzt oder die CDU die Verkehrspolitik der 1950er Jahre fortsetzen will, dann ist das alles keine Ideologie, aber wehe es werden Popup-Radwege oder ein ökologischer Umbau der Wirtschaft gefordert, dann ist das eine.

Und auch diese Erzählung kommt ursprünglich aus dem rechten Lager und hat es in andere Bereiche geschafft. SO geht Meinungsmache!

Stand Glasfaserausbau 07/21

Letzter Stand zum Glasfaseranschluss war ja das Schreiben aus dem März, in dem angekündigt wurde, dass die Hausinstallationen schon vorgenommen werden, es aber im Netz noch eine Lücke unter den Bahnschienen gäbe.

Nun kam ein weiterer Brief, in dem angekündigt wurde dass die Bahnquerung Mitte September durchgeführt werden kann und dann die Anschlüsse “zeitnah” aktiviert werden.

Jetzt kamen vorgestern zwei Drücker in Telekom-Jacken, die sich als zuerst Telekom-Mitarbeiter ausgaben, sich dann aber auf Nachfrage als freie Werber zu erkennen gaben. Sie wollten mir einen “Glasfaser-Anschluss” verkaufen, der sofort und ohne weitere Installationen geschaltet werden könne. Was sie mit Glasfaser (GF) meinen, nennt sich FTTC (Fibre to th curb). Dabei geht die GF-Verbindung nur bis zum Schaltkasten am Straßenrand, der Rest läuft weiter über den alten Kupferzwirbeldraht. Aber im Marketing wird so manches als Glasfaser verkauft, auch wenn davon im eigenen Haus nichts ankommt. Was man in diesem Falle aber tatsächlich bekäme, wäre ein VDSL-Anschluss. Damit ist dann auch schon wieder das Ende der Fahnenstange für diese Leitung erreicht und das Maximale aus der bestehenden Installationen herausquetscht. Der Telekom-Klingeldraht (genau das Stück zwischen Schaltkasten und Hausanschluss) hat sich in den letzten Jahren außerdem als sehr störanfällig erwiesen. Wie viel Bandbreite mit VDSL an diesem Anschluss erreicht werden könnte, wäre ziemlich ungewiss, zumal der betreffende Schaltkasten auch nicht gerade um die Ecke ist.

Und dann meinten die Drücker, Glasfaser wäre ja auch nicht die Zukunft, 6G sei DIE Zukunftstechnologie. Dass kabelgebundene Verbindungen immer den drahtlosen voraus und weniger störanfällig sind, hatten diese Leute nicht gehört; oder wollten es nicht zugeben. Glasfaser wird zwar aktuell fast nur bis 1 GBit/s vermarktet, aber technisch ist schon VIEL mehr möglich, z.B. durch Nutzung verschiedener Wellenlängen gleichzeitig. Für die Zukunft steckt da noch einiges an Potential drin.

Diese Drücker hatten übrigens recht viel Hintergrundwissen zum aktuellen Projektstand des regionalen GF-Anbieters (TNG). Sie kannten etwa den oben genannten Brief und meinten, dass dort zwar September stehe, aber keine Jahreszahl. Und das meinten die nicht im Scherz, sondern ernsthaft. “Wie lange warten Sie denn schon? Und jetzt soll das plötzlich kommen? Glauben Sie denen noch?”

Auch kannten Sie das Versprechen der TNG, dass die Leute, die echte Glasfaser bestellt haben, diesen Anschluss bereits ab Verfügbarkeit nutzen können, auch wenn der Telekom-Vertrag noch läuft. Deshalb meinte der Drücker, falls es doch irgendwann geschaltet wird, könne man ja den Telekom-Vertrag kündigen. Es geht also wirklich darum, den Kunden noch schnell neue Verträge mit neuer Mindestlaufzeit auf Auge zu drücken. Der Drücker freut sich über die Provision, die Telekom über Einnahmen (die nicht nachhaltig sein werden).

Dass diese Drücker nicht bei der Telekom, sondern nur auf Provisionsbasis arbeiten, hat ja auch für die Telekom den Vorteil, dass diese stets argumentieren kann, dass sie nichts für die Aussagen der freien Drücker kann. “In unseren Richtlinien steht etwas anderes”

Es ist die eine Sache, Konkurrenten mit unfairen Mitteln die Konkurrenz zu sabotieren und die Kunden mit Fehlinformationen in die Irre zu leite, aber nun tun die so, als würde die Telekom den Breitbandausbau vorantreiben, während die öffentlichen Projekte mit kleinen Anbietern nichts fertig kriegen.

DAS IST SO WAS VON FALSCH!

Für “unser” Glasfaserprojekt haben sich die Gemeinden, der Kreis und der regionale Ver- und Entsorger zusammen getan, um schnelles Internet anzubieten. Und zwar nicht nur in einzelnen Orten, wo man schnell viele Anschlüsse zusammen bekommt, sondern flächendeckend inklusive aller abgelegenen Bauernhöfe. Das ist übrigens eine Voraussetzung, um Geld aus den Fördertöpfen zu bekommen.

Klar hat das jetzt alles ziemlich gedauert und dass habe ich auch schon mehrfach kritisiert, es ist aber nicht so, dass gar nichts passiert wäre. Es wurden schon die meisten Leerrohre an den Straßen und zu den Häusern gelegt. Das Einblasen der Glasfaser ist teilweise auch schon erfolgt. In manchen Orten sind die Anschlüsse schon aktiv.

Die Telekom hat hier über Jahrzehnte NICHTS gemacht. So rein GAR NICHTS. Die ganzen Ausbaumaßnahmen mit VDSL, Vectoring, und Super-Duper-Vectoring passierten alle woanders. Nämlich dort, wo man eben schnell und einfach viele Anschlüsse umstellen kann. Dort wurde mehrfach ausgebaut. Hier gar nicht. Und jetzt bietet die Telekom plötzlich VDSL an? Wie kommt das? Als die TNG ihre Leerrohre verlegt hat, hat sich die Deutsche Telekom mit ihren Leerrohren einfach dazu gelegt und konnte so ihre Verteilerkästen anschließen. Ganz ohne Planungskosten, ohne großes Genehmigungsverfahren und fast ohne Baukosten.

Das dürfen die. Es gibt nämlich ein Gesetz, welches Telekommunikationsunternehmen erlaubt, ihre Leerrohre zu verlegen, wenn dort gerade schon andere Baumaßnahmen stattfinden, wenn etwa an den Wasserrohren gearbeitet. Eigentlich soll das dazu dienen, dass sowohl der Breitbandausbau schneller voran geht als auch dass die Straßen nicht ständig neu aufgerissen werden müssen.

Hätte die TNG also nicht die Baumaßnahmen für die Glasfaserverkabelung durchgeführt, hätte die Deutsche Telekom auch nicht ihre Verteilerkästen mit GF versorgen können und könnte so kein VDSL anbieten. Und nun wird aber seitens der Telekom, bzw. deren Drücker, behauptet TNG würde den Ausbau verschleppen, während die Telekom der Retter wäre.

Nein, die Telekom ist die Ursache. Die Verschleppungstaktik hat Deutschland massiv geschadet. Die Telekom war übrigens mal ein Staatsunternehmen, welches eine Grundversorgung flächendeckend anbieten musste. Es ist aber nicht so, dass jetzt nur noch irgendwelche Heuschrecken Anteilseigner sind und so viel Profit wie möglich aus dem Konzern herausziehen wollen. Der größte Anteilseigner ist tatsächlich immer noch der Bund. Dieser hält direkt und indirekt, über die KfW, noch über 30% der Aktien. Warum hat der Bund nie seinen Einfluss geltend gemacht, um einen flächendeckenden Breitbandausbau einzuleiten?

Nun ist es so, dass der Bund Zuschüsse für Projekte gibt, die auf der anderen Seite durch ein Unternehmen, dessen größter Aktionär der Bund ist, kaputt gemacht werden.

Und am Ende verliert wie immer Kunde.