Die Aliens waren hier – oder nicht?

Neulich konnte ich wieder nicht einschlafen. Manchmal schalte ich dann den Fernseher an. Wenn dann auf Phoenix oder ZDF Doku eine Geschichtsdoku läuft, klappt das mit dem Einschlafen am Besten. Nun bin ich aber bei Kabel Eins Doku hängengeblieben. Nachts läuft auf diesen Privatsendern ja gerne mal ziemlicher Schrott. Aber dieser Schrott hat Alles übertroffen. Es war eine Sendung der Reihe “Ancient Aliens – Unerklärliche Phänomene”. Wohl eine besondere Folge, in der William Shatner als Gast war. In der Reihe geht stets darum, das behauptet wird, Aliens wären früher oder heute auf der Erde. Ich kenne die anderen Folgen nicht, aber in dieser saß Shatner mit 6 “Experten” an einem Tisch, die ihn mit ihren absurden Thesen und kruden Behauptungen fast 1,5 Stunden bombardiert haben.

Ich habe nur einen kleinen Rest am Ende der Sendung gesehen und habe mich so dermaßen aufgeregt über die bewusste Falschdarstellung, dass sich das mit dem Schlafen noch weiter verzögert hat.

Da gab es einen “Experten”, der die These vertreten hat, das Außerirdische nach dem Besuch auf der Erde wahrscheinlich Botschaften in der DNA versteckt haben. Bisher habe man nichts gefunden, man suche aber noch weiter. Es sei nur noch ein Frage, wie lange man sucht.

Und da endet die Aussage. Das klingt ja fast so, als wäre es nur noch eine Frage der Zeit, die entsprechenden Beweise zu finden. Natürlich könnte es auch heißen, dass man aufgibt, weil es einfach nichts zu finden gibt, aber diese (wahrscheinlichste) Option wird nicht ausgesprochen.

Die Möglichkeit, dass man nicht mehr weiter sucht, weil man einfach nichts findet wird gar nicht erwähnt, obwohl sie die wahrscheinlichste ist. Überhaupt wird da alles völlig unkritisch präsentiert. Ich bin zwar auch kein Naturwissenschaftler oder Historiker, aber ich habe in der Schule aufgepasst und mindestens ein gewisses Grundverständnis von den Naturwissenschaften, je nach Fachgebiet.

Biologie ist sicherlich nicht mein stärkstes Gebiet, aber ich habe schon mal was von der Vererbungslehre und Herrn Darwin gehört. Das ist schon mehr als der nächste “Experte” vorweisen kann. Aber kann sein, dass er aus den USA kommt, und da wird die Evolutionstheorie nach Ansicht so mancher Kirchen und Eltern als Teufelswerk bezeichnet.

Auf jeden Fall behauptet dieser Mann, dass sich die menschliche DNA rein mathematisch gar nicht bilden könnte. Die Chance dass bei willkürlichen Änderungen am Ende unser Erbgut herauskommt, sei so wahrscheinlich wie wenn ein Tornado über einen Schrottplatz fegt und am Ende ein Jumbo Jet dort steht. Schön anschaulich, nicht wahr? Aber mal wieder völlig falsch. Es wird völlig ignoriert, dass es bei der Vererbung zu eine Selektion kommt, gute Mutationen werden übernommen, schlechte verworfen. Das menschliche Genom hat sich auch nicht spontan gebildet, sondern hat sich in einem Milliarden Jahre langen Prozess entwickelt. Und es gibt nicht nur eine DNA. Jedes Lebewesen trägt DNA in sich und in jedem finden überall zeitgleich auf der Welt unterschiedlichste Veränderungen auf. Viele von den Veränderungen werden ignoriert, manche übernommen.

Das ganze lässt sich eher mit einem Würfelspiel vergleichen. Dass man mit 100 Würfeln auf einen Schlag 100 Sechsen würfelt ist ziemlich unwahrscheinlich. Aber wir würfeln einmal und legen dann alle Sechsen raus. So auch in der Evolution: Gutes wird behalten. Dann würfelt man mit den restlichen Würfeln noch mal und nimmt wieder alles Sechser raus, wir werden besser und nähern uns dem Ergebnis. Nach der der Wahrscheinlichkeitsrechnung hat man immer eine Chance von 1/6 pro Würfel, dass man eine Sechs würfelt. Pro Wurf gehen also 1/6 aller Würfel raus. Nach durchschnittlich 30 Würfen sollten alle Würfel ein 6 zeigen.

Der “Alien-Experte” benutzt für seine Mathematik völlig falsche Grundannahmen. Also entweder er versteht nichts von Evolution oder von Mathe oder will absichtlich in die Irre führen.

Aber ich habe noch eine These gehört. Die Behauptung war, dass die Lichtgeschwindigkeit in den Koordinaten der Cheopspyramide kodiert sei.

Schauen wir doch mal kurz bei Wikipedia nach: Die geographischen Koordinaten der Cheopspyramide wird dort mit 29.979039° N, 31.134014° O angeben, die Lichtgeschwindigkeit beträgt 299.792.458 m/s. Beide Male 29979. DAS kann doch kein Zufall sein! Und das die alten Ägypter bereits die Lichtgeschwindigkeit kannten und so genau bestimmen konnten, bezweifle sogar ich. Also müssen doch Aliens ihre Finger im Spiel gehabt haben, oder? Schließlich ist die Lichtgeschwindigkeit eine universelle Konstante, bei der wir ausgehen, dass sie überall im Universum und zu jeder Zeit gleich ist.

Schaut man sich die Zahlen aber noch einmal an, dann müssten die Aliens aber noch viel mehr wissen. So müssten Sie wissen, dass wir unser heutiges Koordinatensystem in 180 Breitengrade einteilen. Außerdem müssten sie wissen, wie wir die Sekunde (1/86.400 eines Tages) und den Meter (1/40.000.000 des äquatorialen Erdumfanges) definieren (Grobe Definition. Die heutigen SI-Standards beziehen sich auch Atomschwingungen. Die Basis sind aber die o.g. Werte.) Zusätzlich wird vorausgesetzt, dass wir dass Dezimalsystem nutzen. Wahnsinn oder? Nur so erhält man eben diese Werte für die Lichtgeschwindigkeit und die Koordinaten

Das Ganze ist tatsächlich nur ein Zufall. Würden wir mit Fuss rechnen, wäre der Wert 983.571.087 f/s. Die Größe der Naturkonstante Lichtgeschwindigkeit ändert sich dadurch nicht nur der Wert entsprechend unserer Einheiten, auf die wir uns geeinigt haben. In den USA würde man den Wert z.B. mit 670616626,97 mph (Meilen pro Stunde) angeben.

Man stelle sich zu dem mal vor, die Lichtgeschwindigkeit hätte einen anderen Wert. Sagen wir mal 515.788.800 m/s. Dann hätte die alten Ägypter ihre Pyramide dort bauen müssen, wo jetzt der Lidl in Castrop-Rauxel ist. Das wäre ganz schön weit weg.

Jeder echte Forscher, egal in welchem Fachbereich tätig, wäre über solche Punkte gestolpert. Sogar ich bin es, als Laie. Wer also trotzdem behauptet, die Cheopspyramide wäre absichtlich an der Stelle gebaut, dass die Koordinaten die Lichtgeschwindigkeit wiedergeben, der hat entweder GAR NICHTS verstanden, oder er ist ein Scharlatan bzw. konkreter: ein Lügner.

Es gibt sicherlich Menschen, die das alles nicht verstehen und den Schwachsinn aus “Ancient Aliens” glauben. Das ist nicht sonderlich schlimm. Nicht jeder muss alles verstehen. Aber ich unterstelle mal, dass die Leute, die solche Sendungen produzieren, wissen was sie für einen Dummfug verbreiten.

Hierbei handelt es sich nicht um gegensätzliche Meinung oder kontroverse Theorien. Das ist alles Schwachsinn, der einen wissenschaftlichen Anstrich bekommt. Die Leute, die dafür verantwortlich sind, das so ein Mist gesendet wird, tragen eine Mitschuld an der Verdummung der Gesellschaft.

Idioten auf der Straße – 4

Der Vorfall ist zwar schon zwei bis drei Jahre her, aber ich wollte ihn hier trotzdem noch einmal dokumentieren.

Ich war mit dem Fahrrad unterwegs. 30er Zone, keine Einbahnstraße. Meine Spur war frei. Am linken Straßenrand parken Autos. Ein Mercedesfahrer meinte, mich überholen zu müssen. Durch die parkenden Autos konnte er nicht so weit links fahren. Abstand zu mir: weniger als 0 Zentimeter. Mein Lenker und sein rechter Außenspiegel stießen aneinander. Ich konnte trotzdem noch das Gleichgewicht halten und bin nicht gestürzt. WAS FÜR EIN ARSCHLOCH!

Der ältere Herr in seinem Mercedes hat seine Fahrt unbeeindruckt fortgesetzt und ist nach 150 Meter rechts abgebogen. WARUM HAT DER IDIOT DANN ÜBERHAUPT ÜBERHOLT? Es gibt keine Überholpflicht und in einer 30er-Zone hätte er sowieso nicht viel schneller fahren dürfen. Ich weiß nicht, ob er den Zusammenstoß überhaupt bemerkt hat. Ich hätte ihm eigentlich hinterherfahren und zur Rede stellen müssen.

Warum müssen sich Verkehrsteilnehmer wie Idioten benehmen? Warum sind das meistens Männer? Warum oft in teuren Autos?

Ich bin bisher ganz gut durchs Leben gekommen, ohne ein Arschloch sein, warum fällt das Anderen so schwer?

Millionen Impftote – Mindestens!!!111einself!11!!

Die Menschen, die bezüglich Corona auf Schwurbler wie Bodo Schiffmann, Michael Ballweg oder Stefan Homburg reingefallen sind, glauben denen auch jeden Scheiß. Ganz am Anfang der Pandemie, als Vieles noch unklar war, haben sie Panik verbreitet. Ein absolut tödliches Virus, man soll schnell alles dicht machen. Als dann die Politik die Lage eingeschätzt und Maßnahmen ergriffen hat, behauptete man schnell das Gegenteil: “Alles völlig harmlos.” bis zu “Corona gibt es gar nicht”. Kurz darauf wurde behauptet, dass Masken gar nicht helfen würden oder dass sie sogar zu Todesfällen bei Kindern geführt haben. Die Familie eines gestorbenen Kindes hat durch den Bestatter öffenlich erklären lassen müssen, dass ihr Kind NICHT wegen einer Maske gestorben ist. Bodo Schiffmann hat schamlos gelogen und den Tot des Kindes für seine kruden Ansichten und Spendensammelaktionen missbraucht und so der Familie des Kindes zusätzliches Leid beschert.

Später wurden dann die Impfungen zu Giftspritzen. Jedenfalls in den Augen derjenigen, die auf diese Verschwörungserzählungen reingefallen sind. Darunter gibt es noch ein paar krassere Fälle, die irgendwas von Chips oder 5G-Strahlung faseln.

Die Covid-19-Impfung ist eine der umfangreichsten weltweit und gleichzeitig eine der am besten erforschten. Ja, es wurden Nebenwirkungen erfasst. Teilweise relativ viele. Das liegt aber auch daran, dass die Impfkampagne so stark wissenschaftlich begleitet wird. So gab es vom RKI eine App, mit der man unkompliziert Impfkomplikationen melden konnte. Allerdings ist nicht jede Meldung auch gleich eine schwerwiegende Nebenwirkung. Manchmal sind es erwartbare Impfreaktionen wie Schmerzen an der Einstichstelle oder leichtes Fieber und in anderen Fällen sind das einfach Beschwerden, die zeitlich mit der Impfung zusammen gefallen sind, aber die keine Folge der Impfung sind.

Die Corona-Leugner nehmen aber immer die Zahl der Meldungen und reden dann immer noch von Dunkelziffer und so weiter. Ja, es gibt tatsächlich Impfschäden, teilweise auch recht schlimme und bei der Erfassung gibt es wohl auch eine Untererfassung, aber es sind längst nicht die Millionen Fälle von denen die Verschwörungsgläubigen sprechen. Die mittlerweile über 150.000 allein in Deutschland dokumentierten Fälle, in denen Menschen an Covid-19 gestorben sind, werden von den Corona-Leugner angezweifelt. Meistens kommt das Argument, die seien nicht “an Corona”, sondern “mit Corona” gestorben. Gleichzeitig wird von den gleichen Menschen bei jedem Todesfall vermutet, dass der Tod mit der Impfung zusammenhängt. “Der war doch geimpft, oder?” Klar, wenn die meisten Menschen geimpft sind, dann sind auch die meisten der Toten vorher geimpft. Das wird wahrscheinlich auch noch in 10 Jahren so sein. Das sind dann wohl die langersehnten Spätfolgen der Impfung, die man jetzt, 2,5 Jahre nach Beginn der ersten Impfstudien immer noch nicht wissenschaftlich feststellen konnte. Natürlich ist in deren Augen jetzt jeder Mensch der stirbt, automatisch ein Impfopfer mit Todesfolge. Wahrscheinlich würden diese Flachpfeifen ihre Argumentation so verbiegen, dass selbst ein Autounfall letztendlich Folge der Impfung ist. Aber, die 150.000 Menschen sind niemals “an Corona” gestorben, sondern nur “mit”. Wenn DAS mal keine selektive Wahrnehmung ist.

Trotz der bekannten Nebenwirkungsfälle und einer möglichen Dunkelziffer, ist die Corona-Schutzimpfung eine sehr gut verträgliche Impfung. Da bei den MRNA-Impfstoffen auf Adjuvantien verzichtet werden kann, sind diese sogar besonders verträglich. Studien gehen davon aus, dass durch die Impfung weltweit viele Millionen Todesfälle vermieden werden konnten.

Die bösen Flüchtlinge

Wie Menschenhasser denken:

Früher: “Die Flüchtlinge nehmen uns die Arbeitsplätze weg!”
Heute: “Die Flüchtlinge arbeiten gar nicht.”

Ein einzelner Mensch von Millionen mit muslimischem Glauben, Migrationshinterhergrund oder ein Geflüchteter begeht eine Straftat: “Ohne Merkels Grenzöffnung hätten wir diese Kriminellen nicht im Land. Alles dicht machen.”
Eine Familie soll abgeschoben werden. Kinder in der Feuerwehr, Frau arbeitet im Altenheim: “Das sind ja nur Einzelfälle. Das kann man nicht so pauschalisieren”

Eine handvoll südosteuropäische Bettler in der Innenstadt gesehen: “Hier ist alles total voll mit denen. Die Deutschen sind in der Minderheit.”

Merke: Alle Rassisten sind Arschlöcher. Überall.

Idioten auf der Straße – 3

Neulich in Schweden:

Falls sich jemand fragt, warum Deutsche im Ausland nicht immer sooo beliebt sind; es könnte unter anderem an diesen deutschen Wohnmobilisten liegen.

Parken auf Wendeplätzen ist meistens verboten. Hier gibt es auch ein passendes Schild dazu, welches auch ohne schwedische Sprachkenntnisse verständlich ist. Außerdem könnte es sein, dass die Urlauber auch bei der Zufahrt zu diesem Weg ein weiteres Verkehrsschild missachtet haben. Dort stand nämlich ein Verbot für Fahrzeuge über 3,5 Tonnen und ich glaube, dieses Gefährt liegt über dieser Grenze.

Ich schäme mich für solche Landsleute.

Wumms, Doppel-Wumms, Mega-Wumms

Diesmal hat es bei Herrn Scholz nicht nur Wumms gemacht, sondern es gab den Doppelwumms. Wieder wird viel Geld in die Hand genommen, um eine Krise zu bewältigen. Herr Lindner sagte letzte Woche in den Tagesthemen, er würde das Geld bereitstellen. Klingt fast, als ob er sein eigenes Portemonnaie aufmachen würde. Hat er aber nicht. Nicht einmal der normale Bundeshaushalt wird belastet. Das gelingt, in dem einfach wieder ein Sondervermögen, parallel zum Haushalt, geschaffen wird. Das hat man z.B. auch schon bei der Bewilligung der zusätzlichen 100 Milliarden Euro für die Bundeswehr so gemacht. Natürlich macht der Staat dadurch zusätzliche Schulden. Aber in manchen Fällen ist ein Eingreifen des Staates nun mal notwendig. Und es zeigt, welche Möglichkeiten der Staat hat.

Ebenso erstaunlich ist es, wie schnell die Planung und Realisierung der LNG-Terminal vonstatten geht, wenn die Politik nur will. Aber es stellt sich dann natürlich gleich die Frage, warum diese Mittel nicht genutzt werden/wurden um den Klimawandel zu bekämpfen. Das Thema ist ja nun echt nicht neu, aber wir stoßen immer wieder auf hausgemachte Probleme, von denen sich die Zuständigen überrascht zeigen. Nicht nur, dass deutsche Firmen im Bereich der Erneuerbaren Energien kaputtgealtmaiert wurden, es wurde auch versäumt genügend Fachkräfte für Fertigung und Installation auszubilden. Wenn man politisch ein Ziel verfolgt, muss man halt manchmal auch lenkend in die Wirtschaft eingreifen.

Jetzt auf die Schnelle bekommen wir die verschleppte Energiewende natürlich nicht hin, aber umso wichtiger ist es, dass die Politik jetzt schnell handelt, um die Probleme möglichst schnell zu beseitigen.

Appsolut schlecht

Nicht für jeden Kram braucht man eine App. Und nicht jede App ist gut. Und nur weil ein großer Name dahintersteht, heißt das schon gar nichts. Konkret geht es hier um eine App eines der größten Sportverbände der Welt (DFB) und der eines der größten Autohersteller der Welt.

Auch wenn die Bereitstellung von Apps nicht zu deren Hauptaufgabe gehört, sollte man doch denken, dass bei solchen Unternehmen, die jährlich Milliarden umsetzen, besonders viele Augen kritisch drauf blicken, schließlich hat man einen Namen zu verlieren.

Dem DFB ist das wohl alles egal, die sind so groß, so mächtig, so satt, dass die alles machen können. Niemand kommt gegen den DFB an, wenn es um Fußball in Deutschland geht. Von der Mannschaft meiner Kinder wurden wir aufgefordert, die App “Teampunkt” zu installieren, um die internen Termine zu koordinieren. Es gab vom Trainer einen Einladungslink, mit dem man zur Mannschaft zugeordnet wird. Als erstes muss man sich aber beim DFB registrieren. So mit E-Mail-Adresse, AGB, usw. Das war bei der zuvor genutzen “SpielerPlus”-App nicht der Fall. Aber wer groß ist, hört nicht auf gierig zu sein; also bitte werft dem DFB noch mehr Daten zum Fraß vor.

Die Registrierung klappte problemlos, aber das Anmelden in der App funktionierte nicht. Auf zwei Smartphones das selbe Dilemma. Beim Login, startete die App den Browser und nach der Eingabe ging es wieder in die App, die aber nicht die Rückmeldung über den erfolgreichen Login bekommen hat. Man hängt also in einer Endlosschleife fest. Das Festlegen eines anderen Standardbrowser und die Änderung der Einstellungen für das Öffnen des Teampunkt-URL hat nichts gebracht. Dann ein kurzer Blick in den Playstore: Oh, eine Gesamtbewertung von 3,0! Klingt nicht besonders gut. Und die ersten negativen Kommentare befassten sich genau mit meinem Problem. Der Login für die App funktioniert, unter Android, wohl nur mit Googles Browser Chrome. Und dass den heutzutage nicht mehr alle Nutzer installiert haben, ist den Entwicklern wohl entgangen. Ich weiß auch gar nicht, was da der technische Hintergrund sein soll. Warum braucht es für den Login unbedingt Chrome? Das spricht nicht gerade für die Entwickler. Und noch schlechter ist es, dass das in Tests nicht aufgefallen ist. Aber absolut unterirdisch ist es, dass entsprechende Fehlermeldung seit mehreren Monaten ignoriert werden.

Also kurz Chrome installiert, Login funktioniert, Chrome deinstalliert. – Was für ein Mist!

Wechseln wir also zur nächsten Weltmarke: Volkswagen.

Ich fahre ja seit ca. 1,5 Jahren einen VW E-Up. Für das Fahrzeug gibt es zwei relevante Apps, deren Funktionsumfang und Nutzen für den Fahrer zunächst unklar sind, selbst die Autoverkäufer sind da nicht so im Bilde. Vertriebler halt. Erstens “Maps and More” und zweitens “We Connect”. Was die Information um die Apps nicht leichter macht, ist die Tatsache, dass in älteren Artikeln die “We Connect”-App noch als “Car Net” bezeichnet wird. “Car Net” ist heute aber der Begriff für die VW-Online-Plattform. Die erste App wird als Infotainment-System angepriesen. Ja, kann man dafür nutzen, Musik und Navigation. Muss man aber nicht. Was die App allerdings zwingend macht, ist dass man bestimmte Einstellungen am Fahrzeug, z.B. über das Ladeverhalten, nicht direkt im Auto, sondern eben nur über die App einstellen kann. Das ist tatsächlich der einzige Grund, warum ich diese App hin und wieder starte.

So, wozu braucht man also die WeConnect-App? Darüber kann man auch die erwähnten Einstellungen vornehmen, aber auch aus der Ferne. Dazu kommuniziert die App mit Servern von VW, die wiederum über die E-Sim eine Verbindung zum Auto aufbauen. Um diesen Service und die App nutzen zu können, muss man ein kostenpflichtiges Abo abschließen. Die ersten 12 Monate sind als Testzeitraum kostenlos, danach verlangt VW für ein Jahr 99 (!) Euro. Es gibt eine einzige sinnvolle Funktion in der App. Und zwar kann man das Auto aus der Ferne vorklimatisieren. Leider ging das in der Praxis fast nie, da es meistens Verbindungsprobleme gegeben hat und wenn es dann mal geklappt hat, auch mehrere Minuten dauerte, bis man diese Einstellung vornehmen konnte. Keine Ahnung, ob die App so schlecht programmiert ist, ob die Server überlastet sind oder beides. Auf jeden Fall alles andere, als ein Aushängeschild für den Weltkonzern. Zumal gerade solche Zusatzdienste doch immer erwähnt werden, wenn die Hersteller mehr Umsatz generieren wollen.

Aber selbst wenn man sich für das kostenpflichtige Abo entscheidet, was ich natürlich nicht gemacht habe, wird es dem Kunden ausgesprochen schwer gemacht, das Paket zu buchen.

Man loggt sich auf der VW-Seite mit seinen Kundendaten ein und sieht dort genau sein Fahrzeug, exakt so, wie man es gekauft hat, mit allen entsprechenden Ausstattungsmerkmalen und der Fahrzeug-ID. Dort gibt es einen Link, über den man sein Abo bestellen kann. Folgt man dem Link in den Shop, ist plötzlich nichts mehr über das Fahrzeug bekannt. Es werden dort Abo-Pakete mit Funktionen angeboten, die mein Auto gar nicht unterstützt. Außerdem ist das Ganz soo dermaßen unübersichtlich gestaltet *, dass man keinen richtigen Überblick darüber bekommt, welches Paket mit welchem Fahrzeug welche Funktionen anbietet.

Normalerweise hat sich ja durch gesetzt, dass man Tabellen erstellt, in denen man verschiedene Varianten gegenüberstellt. Z.B. bei Software, da gibt es die Light-Versionen, die Standard-, die Plus- und die Super-Plus-Variante. Auf einen Blick kann man sehen, was man für welchen Preis bekommt. Nicht so bei VW. Es gibt zwar auch eine Tabelle, die aber nicht sortiert ist und halt auch Pakete beinhaltet, die für mich gar nicht nutzbar sind. In einer Fußnote stand, dass die Funktionen die ich nutzen könnte kostenlos seien. Das bezog sich aber auch ein anderes kostenpflichtiges Paket.

Manchmal wird der Kunde ja absichtlich in die Irre geführt, um ein unnützes oder zu teures Produkt zu kaufen. Hier wird der Kunde aber so verwirrt, dass er lieber gar nichts kauft.

Warum ist das alles so schlecht? Wie gesagt, das ist doch ein neues Geschäftsfeld, mit dem VW zusätzlichen Umsatz machen will. Waren denn da nur Anfänger am Werk? Im Online-Marketing wird doch so gerne das “Nutzererlebnis” zitiert. Warum hat hier niemand auf ein positives “Erlebnis” geachtet.

Also eine App, die nicht funktioniert soll in einem irreführenden Online-Shop verkauft werden. – Wer kann dazu schon “Ja” sagen?

* Stand Juli 2022


Update 07.11.2022

Zumindest der DFB hat nur wenige Monate nach den ersten Meldungen das Problem wohl behoben. Immerhin schreiben Sie:

Liebe TEAMPUNKT-User, mit dieser Version haben wir aufgetretene Log-In-Probleme bei bestimmten Browser-Versionen behoben. Viele Dank für eure Unterstützung und Geduld, das TEAMPUNKT-Team

Release Notes DFB-Teampunkt-App

Ausprobiert habe ich das aber nicht.