Heilpraktikerverbot

In den letzten zwei Jahren habe ich mich ein wenig radikalisiert. Ich habe mitbekommen, wie Menschen zuerst Corona für ganz schlimm hielten oder leugneten, teilweise auch beides gleichzeitig. Ich habe gesehen, wie Esoteriker mit Rechtsextremen gemeinsam demonstriert haben. Ich musste erleben, wie Menschen, die in der Öffentlichkeit stehen, immer mehr in das Milieu von Verschwörungserzählungen abgerutscht sind. Ich habe mitbekommen, wie viele Menschen irgendeinen Schwachsinn ins Internet schreiben, den sie selbst aus den obskursten Quellen haben. Ich habe gesehen, wie absurde Meinungen weniger, von Medien als gleichwertig zu den den wirklichen Tatsachen gestellt wurden.

Diese ganzen Querdenker und Impfgegner sind zwar recht divers. Jedoch eint sie meist ein grundsätzliches Misstrauen gegenüber Politik, Wirtschaft, Medien und Wissenschaft; und damit auch der Medizin. Verschwörungserzählungen sind mittlerweile fast hoffähig. Im letzten Bundestagswahlkampf kam sogar der bekannte und mehrfach Verurteilte Thomas Braune in einem Wahlwerbespot der CDU vor “Man müsse auch mit denen reden, die eine kritische Haltung haben.” hieß es in dem Video.

Wissenschaftler werden ja oft auch so dargestellt, als wenn die nichts wirklich wüssten. Denn schließlich gab es schon Fälle, wo sich die Wissenschaft geirrt hat. Eigene Ansichten, Meinungen oder Erlebnisse werden von Manchen als mit der Wissenschaft gleichwertig angesehen. Diese Personen haben keine Ahnung wie Wissenschaft wirklich funktioniert.

Ein weites Feld, in dem die Wissenschaft angezweifelt wird, ist die Medizin. Klar steckt oft auch ein großes finanzielles Interesse dahinter, das ist da aber genau so wie bei den sogenannten alternativen Heilmethoden. Auch hier wird reichlich Geld verdient. Für den Einzelnen ist es sogar oft noch lukrativer.

Wir leben in einem Land mit einer sehr guten medizinischen Versorgung. Natürlich gibt hier und da Manches zu kritisieren, aber es gibt keine Zeit, in der die Medizin besser war, als jetzt. Und auch viele Länder haben nicht den Standard, den wir hier in Deutschland haben.

Zusätzlich haben wir noch ein System “alternativer Heilmethoden”. Hier kommen die Heilpraktiker ins Spiel. Viele sehen sie tatsächlich als Alternative zum Arzt, manche vertrauen diesen sogar mehr als Ärzten. Ich denke, das liegt vor allem daran, dass sich die meisten Heilpraktiker mehr Zeit pro Kunden nehmen. Das ist auch der einzige Pluspunkt gegenüber Ärzten.

Jeder Heilpraktiker hat eine oder mehrere “Heilmethoden” im Angebot. Somit ist die Auswahl groß und jeder kann sich das aussuchen, bei welcher Methode man sich als Kunde am besten aufgehoben fühlt. Fühlen und Glauben sind auch wichtig beim Besuch eines Heilpraktikers, ganz anders als beim Arzt; die Medizin wirkt auch, wenn man nicht daran glaubt (abgesehen von dem Nocebo-Effekt). Die Wirksamkeit fast aller Heilmethoden ist wissenschaftlich nicht belegt. Für manche gibt es einfach keine Studien und für andere, wie etwa die Homöopathie, ist schon mehrfach belegt worden, dass diese außer dem Placebo-Effekt keine Wirkung haben.

Heilpraktiker zu werden ist relativ einfach. Es gibt zwar mehrjährige privat-schulische Ausbildungen, jedoch sind diese nicht Pflicht. Tatsächlich ist nur eine Prüfung beim Gesundheistamt notwendig. Und da geht auch nicht darum, wie man bestimmte Methoden anwendet, sondern eigentlich wird nur medizinisches Grundwissen abgefragt und die Tatsache, ob man erkennt, wann ein Patient wirklich zu einem Arzt muß. Es soll also nur überprüft werden, dass der Heilpraktiker dem Patienten nicht schadet, also nicht, ob er ihn heilen kann (“Gefahrenabwehr”).

Für die einzelnen Fachrichtungen gibt es natürlich auch noch Schulungen, aber auch die sind rechtlich nicht notwendig. Kann sein, dass eine Organisation ihre Methode “nach Herrn Dingbums” schützt und verlangt das man einen teuren Kurs belegen muss, damit man diese Bezeichnung benutzen darf. Aber auch das sagt wieder rein gar nichts über eine mögliche Wirkung aus.

Bei der Osteopathie könnte ich mir für bestimmte Krankheiten eine Wirkung vorstellen. Und zwar wenn es in Richtung muskulärer Erkrankungen geht und die Therapie Massagecharakter hat. Aber natürlich meinen Osteopathen, dass sie viel mehr können. Nach deren Lehre werden viele Krankheiten durch “Blockaden” ausgelöst. Und natürlich wird der Osteopath auch fündig. Wäre ja auch blöd den Kunden wieder wegzuschicken und auf eine Einnahmequelle zu verzichten.

Es scheint so, als ob jeder Heilpraktiker mit jeder Methode jede Krankheit behandeln kann und natürlich “ganz sanft”, “natürlich”, “ganzheitlich” und ohne Nebenwirkungen. Und das Spektrum der Methoden ist wirklich riesig. Es gibt darunter auch welche ganz unbestreitbar esoterischen Charakter haben, etwa wenn es um Auren oder Chakren geht oder pseudowissenschaftliche wenn sie irgendwas mit Feldern, Energie, Quanten oder Schwingungen versprechen. Da kann man sich 100% sicher sein, dass das alles Humbug ist.

Aber leider gibt es Leute, die so einen Quatsch glauben. Entweder schon vorher oder spätestens nach dem Besuch eines Heilpraktikers. Deswegen sind Heilpraktiker eine große Quelle von öffentlicher Desinformation. Man kann sicherlich einiges am heutigen Gesundheitssystem kritisieren, aber deswegen darf man nicht die Medizin als Ganzes in Frage stellen, die jahrzehntelange Forschung, der Fortschritt der letzten 100 Jahre, die Erkenntnisse über den Menschen und die Entwicklung der Medizintechnik. Dadurch hat sich die Lebenserwartung der Menschen deutlich gesteigert. Dadurch sind viele Krankheiten heilbar. Dadurch ist eine Krebsdiagnose heutzutage nicht mehr gleich ein Todesurteil. Die Medizin entwickelt sich, wie jede Wissenschaft, immer weiter, erlangt neue Erkenntnisse und wird immer besser. Dabei kommt es auch mal dazu, dass getroffenen Annahmen verworfen werden. Wissenschaft ist ein kontinuierlicher Prozess.

Die Homöopathie, etwa, hat sich vor rund 200 Jahren Samuel Hahnemann ausgedacht! Damals waren Krankheitserreger noch so gut wie unbekannt und das Handwerk der Ärzte erinnerte eher an das der Schlachter. Seit dem ist aber wahnsinnig viel passiert. Nur eben nicht bei der Homöopathie. Hier werden seit 200 Jahren die unwissenschaftlichen und mehrfach wiederlegten Annahmen von Hahnemann als unverrückbare Glaubensgrundsätze postuliert.

Wer so einen Schwachsinn verbreitet, der darf nicht mit kranken Menschen arbeiten und ihnen dabei noch eine Heilung versprechen.

Und es hat sich in der Corona-Pandemie gezeigt, dass Heilpraktiker als Multiplikatoren zur Verbreitung von Unsicherheit und Falschinformationen geworden sind. Da wurden etwa Lügen zum Krankheitsverlauf und zur Impfung verbreitet. Das ist bei der kollektiven Bewältigung einer weltweiten Pandemie eher hinderlich.

Wissenschaft ist wichtig. Sie hat uns nicht nur den den medizinischen Fortschritt gebracht, sondern auch den technologischen, von dem wir alle profitieren. Man kann die ganze Wissenschaft leugnen, aber dann ist halt ein Dummkopf.

Leider vertreten viel Menschen die Meinung, naturwissenschaftliche Fächer, seien nicht so wichtig. Dabei sind es diese, die uns ein Verständnis vermitteln, wie alles um uns herum funktioniert. Glücklicherweise gab es doch immer einen kleinen Kreis von Menschen, der sich dafür interessiert hat und die Wissenschaft vorangebracht hat. Gerade in den heutigen Zeiten ist es aber wichtiger als je zuvor, dass die Allgemeinheit jedenfalls mal ein paar Grundsätze versteht, um Probleme wie den Klimawandel angehen zu können.

Und da sind die Schreihälse, die meinen die Schüler die freitags gegen den Klimawandel streiken, sollten mal lieber was lernen, sind diejenigen, die eben am wenigsten von Naturwissenschaften verstehen; im Gegensatz zu den streikenden Schülern.

“Aber, hey, was soll ich schon mit Chemie, Biologie und Physik? Brauche ich eh nicht. Ich gehe jetzt lieber zum Heilpraktiker und lass mir was von falschen Forschungsergebnissen und der Pharmaindustrie erzählen und nimm dann ein paar Globuli gegen meinen Krebs ein.”

Deswegen bin ich mittlerweile dafür, den kompletten Heilpraktikerberuf zu verbieten. Das Ganze hat nichts, aber auch gar nichts mit Medizin zu tun. Die Heilpraktiker wiegen die Leute in einer falschen Sicherheit, verbreiten Unwahrheiten, ziehen ihnen das Geld aus der Tasche und verhindern, trotz ihrer Prüfung, wirksame Therapien. Gesamtgesellschaftlich ist der Schaden, den sie verursachen größer als der Nutzen, den sie bringen (Entlastung der Ärzte).

Falls sich einige Leute, durch meine direkte Wortwahl getroffen fühlen, dann war es wohl richtig.

Corona-Demos

Aktuell finden ja vermehrt Demos gegen die Corona-Maßnahmen statt. Manchmal werden diese auch, wo Demos zu zugelassen wurden, als Spaziergänge bezeichnet. Das ändert aber nichts. Bei den großen Demos sind oft Demotouristen aus ganz Deutschland anwesend. Sie finden mal hier und mal da statt und sollen einen regionalen Bezug vortäuschen, der durch die Demotouristen aber nicht gegeben ist. Die Teilnehmer auf diesen Demos sind bunt gemischt.

Da gibt es z.B. die notorischen Impfgegner. Die haben vielleicht mal von ihrer Heilpraktikerin gehört, dass Impfungen generell schlecht seien und sogar Autismus auslösen sollen. Die sind aber bloß den Lügen des Betrügers Andrew Wakefield aufgesessen (Tipp: Arte-Doku “Impfgegner – Wer profitiert von der Angst?”)

Dann gibt es Leute, die meinen sie bräuchten keine Impfung, weil sie ein starkes Immunsystem hätten. Gleichzeitig haben die aber ein Attest, dass sie keine Maske tragen können, weil sie sonst keine Luft bekommen.

Oder die Leute die absichtlich oder unabsichtlich Falschinformationen verbreiten (“Notfallzulassung”, “mRNA-Impfstoffe verändern DNA”, “Maske hilft nicht”, “Impfungen töten” etc.)

Vielleicht sind noch ein paar Rechte dabei, denen das Thema eigentlich egal ist; sie sind grundsätzlich gegen alles, was der Staat macht. Und Unruhe stiften gehört zu deren Konzept.

Nicht vergessen sollte man die Leute, die Verschwörungsideologien glauben und dabei immer weiter ins völlig Absurde abrutschen. Manche hupten Corona sei gar nicht schlimm, andere meine das Coronavirus sei absichtlich in die Welt gesetzt und absolut tödlich. Manche glauben sogar beides gleichzeitig.

Einige hantieren mit Statistiken, die sich nicht verstehen und haben dabei Begriffe wie “Präventionsparadox” noch nie gehört.

Dann sind da Leute mit Reichsbürgersprüchen, nach denen die Bundesrepublik gar nicht als solche existiere.

Manche wollen ja auch, das endlich die “Wahrheit” ans Licht kommen soll. Sie selbst meinen, sie hätten sie bereits gefunden, in irgendwelchen obskuren Telegram-Kanälen von heruntergekommenen Leuten oder von russischen Propgandasendern. Ist schon komisch, dass Leute, die meinen, man soll sich doch mal selbst informieren, eher einem ehemaligen Schlagersänger glauben, als Heerscharen von Wissenschaftlern, die weltweit an dem Thema forschen und jahrzehntelange Berufserfahrung vorweisen können. Wie wäre es damit mal irgendein ein wissenschaftliches Paper zu lesen und dann versuchen dieses mit wissenschaftlichen Methoden zu widerlegen.

Die angeblichen Selbst- oder Verquerdenker tun übrigens alles andere, als selbst zu denken. Die plappern nur das nach, was irgendwer ins Internet brüllt. Einfach immer nur gegen Alles zu sein, ist nicht das, was man kritisches Denken nennt.

Die Wissensschaftfeindlichkeit in unserem Lande fängt ja schon damit an, dass Zuckerkügelchen als “Medizin” angepriesen werden. Die Homöopathie hat sich der Quacksalber Hahnemann vor 200 Jahren ausgedacht. Zu einer Zeit als über Krankheitserreger so gibt wie noch nichts bekannt war. Seitdem ist bei der Homöopathie nicht viel passiert. Immer wieder wird in Studien nachgewiesen, dass es nur den Placeboeffekt gibt. Zwischendurch wird von den Homöopathie-Konzernen versucht, den Wirkmechanismus mit pseudowissenschaftlichen Begriffen zu erklären. Aber Quacksalberei bleibt Quacksalberei.

Von dieser Wissenschaftsfeindlichkeit ist es nur ein kleiner Sprung zur Esoterik. Da spielen auch viele Heilpraktiker mit.

Und von da aus ist man auch anfällig für Verschwörungserzählungen. Hat man sich erst einmal von der Realität getrennt, glaubt man auch leicht noch mehr Mist.

Vielleicht sind das ja auch die Leute, die meinen, wir würden in einer Diktatur leben. Also nach meiner Erinnerung wurde vor einigen Monaten in freien Wahlen ein neuer Bundestag und damit indirekt auch eine neue Regierung gewählt.

Nein, und auch die Grundrechte wurden nicht abgeschafft. Manche Grundrechte können explizit eingeschränkt werden, etwa das Versammlungsrecht, durch den Absatz 2 des Artikel 8. Die Rechte des Einzelnen enden generell spätestens da, wo sie die Rechte andere einschränken. Ich darf auch nicht mit dem Auto mit 100 km/h an einem Kindergarten vorbei rasen, nur weil ich der Meinung bin, dass seine meine persönliche Freiheit. Auch das Recht auf körperliche Unversehrtheit ist ein Grundrecht und darauf baut die Pandemiebekämpfung. Das ist alles stets Abwägungssache, aber das Bundesverfassungsgericht hat bisher alle Klagen gegen die Corona-Maßnahmen abgewiesen und erklärt dass diese Maßnahmen seien angemessen und zielführend sind.

Was sind das eigentlich für Menschen, die nach Eigenverantwortung rufen, es selbst aber ablehnen, eine Maske zu tragen? Oder wie war das mit dem Konzept, nachdem es reiche, nur die Risikogruppen zu schützen, dass aber nicht funktionieren wenn es selbst unter dem Pflegepersonal Impfverweigerer gibt?

Tut mir leid, ich kann diese Demoteilnehmer nicht ernst nehmen. Das ist alles eine unheilige Allianz von verschiedenen Gruppierungen, die denken sie hätten gemeinsame Ziele. Das einzige was sie eint, ist das absichtliche oder unabsichtliche Festhalten an Fehlinformationen
.
Ich könnte es verstehen, wenn etwa gegen die wirtschaftlichen Auswirkungen einzelner Maßnahmen demonstriert wird. Da könnte man sicherlich was ändern. Auch der Zeitpunkt mancher Maßnahmen kann kritisiert werden. Aber so zu tun, als müsse man ALLES SOFORT zurücknehmen. Ob mit der Omikron-Variante jetzt alles so harmlos wird, dass man einige Einschränkungen aufheben kann, kann man jetzt noch nicht sagen. Aktuell sieht es eher nicht da nach aus.

Wir werden es bestimmt nicht schaffen den Klimawandel zu stoppen

Ich werde immer pessimistischer. Ich das immer größerer Zweifel, dass die Menschheit es irgendwie schafft, den Klimawandel zu bremsen.

Es gibt ein Online-Tool, welches laufend an neue Erkenntnisse angepasst wird, mit dem man überprüfen kann, wie wirksam Klimaschutz-Maßnahmen sind. Das Erschreckende ist, dass man sehr viele Werte extrem anpassen muss, um etwa das 1,5°C-Ziel noch zu erreichen. Und dann liest man Beiträge von Leuten oder Politkern, die immer noch nicht das Geringste verstanden haben. Deutschland rühmt sich ja als “Land der Dichter und Denker”. Allerdings scheint das Denken, also die Wissenschaft immer weniger Rückhalt zu haben. Das führt sogar soweit, dass elementarste Grundkenntnisse (“Die Erde ist eine Kugel”) in Frage gestellt werden. Und für die Bild-“Zeitung” scheint Wissenschaft ein Popularitätswettbewerb zu sein. Wer das sagt, was das Volk hören will und am lautesten schreit, der gewinnt. Da zählt lieber eine schnelle Aussage, als eine gründliche Recherche; Bild-“Zeitung” eben.

Aber so funktioniert Wissenschaft nicht. Wissenschaft braucht Zeit. Auch zwei scheinbar gegensätzliche Aussagen können beide stimmen. Wissenschaft ist nicht immer einfach, deswegen spezialisieren sich Wissenschaftler und beschäftigen sich oft ihr ganzes Berufsleben mit ihren Teilgebiet. Übrigens ist es nicht schlimm, wenn ein Wissenschaftler etwas beweisen wollte, am Ende aber doch etwas anderes herausgekommen ist. Diese Erkenntnis ist vielleicht sogar viel wertvoller. Wissenschaftler können auch ihre Ansichten ändern. Wenn neue Erkenntnisse vorliegen, nutzen Wissenschaftler diese und kommen vielleicht zu neuen Schlüssen.

Das soll aber nicht heißen, das alles was Wissenschaftler festgestellt haben, mit großen Zweifeln hinterlegt ist. Der menschengemachte Klimawandel ist wissenschaftlich ziemlich gut belegt. Und das ganze ist auch kein neues Thema. Bereits in den 70ern gab es dazu erste Überlegungen und Belege. Bereits Anfang der 90er war es dann aber allgemeiner Kenntnisstand, das der Mensch das Klima verändert. Und heute wissen wir, dass die damaligen Annahmen noch zu optimistisch waren.

Allein die Annahme das Verbrennen von großen Mengen an fossilen Rohstoffen, deren Bildung Jahrmillionen gedauert hat, hätte KEINE negativen Auswirkungen, finde ich völlig absurd.

Momentan habe ich das Gefühl, dass die Wenigsten verstehen oder verstehen wollen was der Klimawandel für Auswirkungen mit sich bringt.

Und von denjenigen, die zumindest das verstanden haben, gibt es einen Großteil, die meinen, man könnte, etwas gegen die Klimawandel unternehmen; zwar man nicht selbst, aber alle anderen; oder sie sehen ihren Einfluss als zu gering ein. Hier fehlt die Erkenntnis, dass der Kampf gegen den Klimawandel ein globaler ist und wirkliche Jeden und praktisch alle Lebensbereiche betrifft. Wer das nicht versteht, kann ja gerne noch mal das von mir oben erwähnte Modell ausprobieren. Es bringt nichts mit den Fingern auf andere zu zeigen. Dann stehen am Ende alle im Kreis und zeigen jeweils auf unseren Nachbarn.

Und wenn ich dann so Aussagen von der FDP höre, im Sinne von “nichts überstürzen” oder “langsamer Wandel”, dann frage ich aber, wann die denn endlich mal starten wollen, wenn sie Jahrzehnten abwarten wollen. Die Zeit rennt und die Zeit ist gegen uns. Je später wir den Schritt zu einer klimaneutralen Gesellschaft machen, um so härter werden die Einschnitte. Es wurde errechnet, dass wir, um Ziele des Klima-Abkommen von Paris einzuhalten, nur noch ein begrenztes CO2-Budget zur Verfügung haben. Bisher bremsen wir aber die Emissionen nicht, sie steigen.

Wir sehen die Wand vor uns und geben trotzdem noch Gas. Mit Vollgas in die Katastrophe, Hauptsache wir haben JETZT noch ein wenig Spaß.

Wir können auch nicht so weitermachen, in der Hoffnung, das es in X Jahren eine tolle Erfindung geben wird, die alle Probleme beseitigt. Das hat ja mit der Beseitigung des Atommülls ja auch schon nicht geklappt.

Aktuell leben wir über unsere Kosten. Wir konsumieren mehr, als unser Planet hergibt.. In wenigen Tagen, am 22.08.2020 hat die Menschheit die Ressourcen verbraucht, die ihr für das Jahr zustünden. Wir leben dann “auf Pump”. Dieser Rest geht zu Lasten der folgenden Generationen. Ebenso baut unser Wohlstand darauf, dass Rohstoffe in anderen Ländern günstiger gewonnen werden oder die Produktionskosten woanders niedriger sind, als bei uns. Die Arbeitsbedingungen sind oft menschenunwürdig. Und auch darauf basiert unser Wohlstand.

Wir müssen von alledem weg. Wir müssen nachhaltig leben und der Wandel wird sicher nicht leicht, aber die Alternative, ein ungebremster Klimawandel, mag sich keiner so recht vorstellen. Wir, hier in Westeuropa hätten vielleicht sogar noch die Mittel, einen Teil der Auswirkungen zu mildern (Hochwasserschutz, Bewässserung, etc.), aber global würde das eine Katastrophe werden, die wir dann aber letztendlich auch zu spüren bekommen werden.

Wenn wir die Katastrophe noch irgendwie verhindern wollen, sollten wir endlich (nicht langsam) mal den Arsch hochkriegen. Es müssen ja nicht gleich alle Schritte auf einmal sein. Einfach mal mit einem beginnen. Vielleicht weniger verreisen oder weniger mit dem Auto fahren, oder weniger Fleisch essen. Es muß ja nicht sofort der komplette Verzicht sein. Ein erster Schritt ist aber schon ein Anfang.

Wer nur dumm rumsitzt und immer nur über angebliche Verbotsparteien oder Ökofanatismus faselt, der wird nicht verbessern. Wenn wir alle zusammen helfen, könnten wir auch ohne die Anhänger FDP und AfD etwas erreichen. Die Corona-Masken helfen ja auch denjenigen, die nicht an Corona “glauben”.

Aber ich befürchte dass die Dummen und die Einflussreichen, die nur an Ihr kurzfristiges eigenes Interesse denken, alles ausbremsen werden.

Und dabei wäre es doch mal ein Zeichen, wenn Deutschland schnell klimaneutral werden würde. Deutschland stünde als Vorreiter da, aber stattdessen wird sich an das Bestehende geklammert und so getan, als könnte die komplette deutsche Industrie nur Verbrenner-Autos herstellen. Was wäre das für ein Armutszeugnis.

Aber vielleicht ist Deutschland so wenig innovativ. Vielleicht können wir nur veraltete Techniken. Vielleicht verblödet Deutschland auch, wenn Verschwörungsidioten für ihre wirren Phantasien immer mehr Anhänger finden. Und vielleicht sind die Deutschen so wenig mitfühlend und dumm, das alles über deren eigenes kleines Umfeld hinausgeht, Ihnen völlig fremd ist.

Deutschland, das Land der Dummen und Asozialen.

Homöopathie – Wahrheit gesetzlich verboten

Mal angenommen man öffentlich sagen, dass Zauberer gar nicht wirklich zaubern können, sondern dass das alles nur Tricks sind. Und dann bekommt man eine kostenpflichtige Abmahnung mit Unterlassungserklärung, dass man diese Behauptung nicht mehr machen darf. Schließlich hat ein anderer Zauberer gesagt, dass es wirklich Zauberei gibt. Und durch diese Bestätigung wird die Aussage des Zauberers laut Gesetz wahr.

Unrealistisch? Nein, genau so läuft es in der Homöopathie. Gerne wird ja immer von den Befürwortern behauptet, der wissenschaftliche Nachweis der Homöoptahie, über den Placeboeffekt hinaus, stehe noch aus. Aber es ist genau anders. Es wurde eben schon mehrfach wissenschaftlich belegt, dass homoöpathische Mittel nicht mehr als Placebos wirken. Aber trotzdem bekommen Kritiker für diese Aussage Abmahnungen aus der Homoöptahie-Industrie. Weil nämlich ein anderer Homoöpath durch seine bloße Aussage bestätigt hat, dass ein homoöpathisches Mittel wirksam ist. Das Ganze nennt sich dann Binnenkonsens. Und das ist so gesetzlich festgelegt. Homoöpathische Mittel müssen nämlich, anders als Arzneimittel, nur registriert werden und brauchen keine Zulassung, und erst recht kein Nachweis der Wirksamkeit. Dieser wird durch eine einfache, falsche, Aussage ersetzt.

Dazu gab es einen Fernsehbeitrag in der 3sat-Sendung “nano” den ich hier gerne verlinken möchte.

Traurig ist auch, dass die “Grünen” sich nicht öffentlich von dieser Behandlungsmethode distanzieren können. Auf dem letzten Bundesparteitag vor ein paar Wochen sollte es darüber einen Antrag geben. Dieser wurde aber im Vorfeld abgeblockt. Man befürchtete zu viel Sprengkraft. Das ist echt schade, denn auch die Grünen pochen doch beim Klimawandel auf die wissenschaftlichen Fakten; bei obskuren “Heilmethoden” ignorieren aber Viele die Wissenschaft.

Scharlatanerie hoch drei

Das Homöopathie nicht mehr als Placebos sind, ist ja wissenschaftlich bestätigt, aber leider noch nicht überall bekannt. Bei irgend so einen esoterischen Schwurbel-Medizin-Hokus-Pokus habe ich mal gelesen, dass nur noch die wissenschaftliche Bestätigung der Wirksamkeit aussteht. Ja, natürlich steht die aus, die wird auch nie kommen, weil das alles nur Scharlatanerie und Gelschneiderei ist.

Nun habe ich aber etwas gefunden, das alles andere übersteigt


Ich habe mal recherchiert, das ist kein Fake, das gibt es tatsächlich in einem Online-Shop. Für 120 Euro ein wenig Plätzchen-Deko, die den Kraftstoff-Verbrauch senken soll. Immerhin mit einem Disclaimer, dass es dafür keinen wissenschaftlichen Beleg gibt.

Die Selbstzerstörung der Homöopathie-Industrie – Update

Lustig, die Ärztin Natalie Grams, die sich für die Aufklärung über die Nichtwirksamkeit von homöopathischen Mitteln einsetzt, hat von einem Pharma-Unternehmen eine Abmahnung und Unterlassungserklärung bekommen, dass sie entsprechende Aussagen zukünftig vermeiden soll. Eine solche Unterlassungserklärung muss man nicht akzeptieren. Es steht einem der Rechtsweg offen. Hier wäre das ja mal wirklich interessant. Dann müsste nämlich die “Hevert Arzneimittel GmbH & Co. KG” vor Gericht beweisen, dass die Aussagen von Frau Grams falsch sind. Und solche Beweise konnte noch niemand seit der Erfindung der Homöopathie erbringen.


Update 04.06.2019
Die Homöopathie-Industrie könnte tatsächlich sogar Recht bekommen. Rein juristisch ist der Nachweis der Wirksamkeit von homöopathischen Mitteln dadurch erbracht, das ein anderer Homöopath das behauptet. Völlig ohne Studie oder Nachweis. Beweis durch Behauptung!

Der Hersteller strebt also eine juristische und keine wissenschaftliche Klärung an. Bei dieser wären seine Chance ja gleich Null.

Wasserfilter

Interessant was man manchmal so mit bekommt, wenn man mal wieder Fernsehwerbung sieht. Viele Jahre wurden Wasserfilter angeboten, die für einen besseren Geschmack des Wassers sorgen und Schadstoffe herausfiltern sollten. Ich meine damit jetzt nicht große Hausentkalkungsanlagen, bei denen wie in der Spülmaschine regelmäßig Salz aufgefüllt werden muß oder solche Scharlatanerieanlagen, bei denen einfach ein Magnet oder eine Draht an dem Rohr befestigt wird, um den Kalk “umzuwandeln”. Ich meine solche Kannenfilter. Man kippt oben Wasser rein, das läuft durch eine Filterkartusche und unten in der Kanne sammelt sich dann das “saubere” Wasser.

Ich habe mich schon immer gefragt, was damit eigentlich aus dem Wasser geholt werden soll? Eigentlich sind die Filter eher dafür bekannt, daß sie wahre Bakterienschleudern sein können. Wechselt man den Filter nicht oft genug und hält man sich nicht an die Anleitung, siedeln sich in der Kartusche fleißig alle möglichen Bakterien an. Beim “Filtern” werden diese dann in das vermeintlich saubere Wasser weitergeleitet. Für Schadstoffe gibt es Grenzwerte und die werden bei Leitungswasser regelmäßig überprüft. Ansonsten sind im Wasser auch noch, je nach Herkunft, mehr oder weniger Mineralien. Das sind die, die wir in Mineralwasser schätzen und die den Geschmack ausmachen. Also in erster Linie werden halt diese Mineralstoffe herausgefiltert.

Und nun dreht ein Hersteller das Prinzip einfach um, er will mit seinem Produkt das Wasser nicht filtern, sondern mineralisieren. Ja, genau; 180°-Wende. Da erzählt man allen, daß Wasserfilter Mist sind und der Hersteller sieht seinen Markt schwinden und macht einfach genau das Gegenteil.

Ich freue mich schon, wenn es in wenigen Jahren Powerriegel mit der Extraportion Gluten gibt.

“Entschlackungskur”

Bei uns gibt es ein Wochenblättchen, daß zweimal in der Woche verteilt wird. Die journalistischen Beiträge sind eher rar. Dagegen gibt es häufiger Beiträge aus der Geschäftswelt, also etwa über Geschäftseröffnungen und Anzeigenkunden oder sogenannte Service-Seiten. Manchmal stellt es sich heraus, daß es einfach nur PR-Texte von Unternehmen sind.

Neulich gab es einen ganzseitigen Artikel mit Tipps zu einer “Entschlackungskur”. Diese Fastenmethode kommt aus dem alternativ-medizinischen Bereich. Der Sinn und Erfolg ist mehr als umstritten. Es wird unterstellt, daß sich irgendwelche schädlichen Stoffe (sogenannte “Schlacke) im Körper ansammeln. Sind alle Organe gesund, baut der Körper diese Stoffe ab oder scheidet diese aus.

Es stehen in dem Artikel auch manche guten Ratschläge drin, die man sich allerdings tagtäglich zu Herzen nehmen sollte (kein Fertigprodukte essen, Sport treiben, ausreichende schlafen), aber auch viel Unfug. Ins Auge gestochen ist mir folgendes: “Während dem Entschlacken nein sagen zu Gluten, Milchprodukten, […]” Da ist es wieder, dieses “böse” Gluten. Im weiteren Text wird auf das Gluten nicht weiter eingegangen. Die Milchprodukte sollte man wegen des Fettgehaltes meiden, aber vielleicht kann man dem unbekannten Autor mal mitteilen, daß es auch fettreduzierte Milchprodukte gibt. Das Gluten ist wohl deswegen rein genommen, weil es ja gerade hipp ist, ohne medizinische Notwendigkeit auf Gluten zu verzichten.

Noch ein kurzes Zitat aus der Wikipedia zum Thema Entschlackung:

Die übelriechenden Stoffe, die Fastende nach einiger Zeit absondern, sind keine lange gespeicherten Gifte, sondern Produkte des Hungerstoffwechsels.

Zitat aus dem Artikel Entschlackung aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.

Scareware-Anzeige von 1&1 und Anderen

Es gibt ja im Internet diese Anzeigen, die einem vorgaukeln, es drohe irgend eine Gefahr auf dem Rechner und man müsse auf einen Link klicken, um die Gefahr zu beseitigen. Meistens holt man sich erst man Ungeziefer auf den Rechner. Programme die angeblich den Rechner reinigen/schützen/beschleunigen infizieren aber tatsächlich den Rechner. Solche Programme/Anzeigen werden auch “Scareware” genannt, da sie dem potentiellen Opfer erst einmal Angst einflößen und der verängstigte User oft genug das Gehirn ausschaltet und alles blind befolgt.

Nun ist mein Provider 1&1 wohl auch auf diesen Zug aufgesprungen. Neulich begrüßte mich folgendes Bild beim Einloggen in den Kundenbereich:

“80 versuchte Angriffe”. Klingt ja erst einmal bedrohlich. Ich habe tatsächlich den Link angeklickt, um mehr zu erfahren, was das denn nun für “versuchte Angriffe” waren. Hinter dem Link verbarg sich aber eine Werbeseite von 1&1. Man könnte irgend so ein 1&1-Sicherheitspaket kostenpflichtig buchen. Darauf habe ich dankend verzichtet. Vielleicht waren diese “versuchten Angriffe” ja böse Portscans oder misslungene Loginversuche. Man weiß es nicht und 1&1 hat auch kein Interesse Details herauszurücken, ob die “Hacker” nicht noch versuchen nichtexistierende Seiten aufzurufen.1&1 möchte nur den verängstigen Kunden ein “Sicherheitspaket” verkaufen.

Mit Angst zu werben finde es sowieso immer doof. Das erzeugt bei mir eher ein Gefühl der Ablehnung. Meister der Angst-Werbung sind ja Versicherungen. Wenn man so ein normales Werbeprospekt einer Versicherung durchblättert, fühlt man sich ja gleich schlecht.

Gerne wirbt ja auch die GEZ der Beitragsservice mit Angst. “Du hast nicht gezahlt!” war doch früher ihr Spruch. Die Urheberindustrie hat aber den Vogel abgeschossen mit ihrer Kampagne “Hart aber gerecht – Raubkopierer sind Verbrecher”. Es gab da unter anderem einen Spot in dem Kinder vor einem Gefängnis ein Geburtstagslied singen und dann die Mutter fragen, wann Papa wieder da sei. “Noch viermal singen” lautet die Antwort der Mutter.

Adressiert war diese ganze Kampagne an den gemeinen Filesharer (“Raubkopierer”), der sich ein paar Lieder aus dem Internet herunterlädt. Man kann hier aber auch sehen, wie nicht nur Angst geschürt wird, sondern gezielt desinformiert wurde. Das Herunterladen von Musik war immer eine Grauzone, auf jeden Fall rechtlich unzulässig ist aber das Hochladen. Viele Filesharingprogramme stellen die runtergeladenen Teile gleich zum Upload bereit. Das sind auch die Fälle, die bis heute massenhaft abgemahnt werden und vor allem für die Anwälte eine Goldgrube sind.Die Abgemahnten sind nicht dadurch nicht verurteilt und somit auch keine Verbrecher.

Tatsächlich strafrechtlich verurteilt wurden nur vereinzelt Einige. Und waren eher Leute, die ganze Websites mit illegalen Downloads anboten. Und auch da wurde oft nicht das volle Strafmaß “fünf Jahre” ausgenutzt.

Für mich neu im Bereich der Angstwerbung ist die Business Software Alliance (BSA), die so gut die alle großen Softwarefirmen vertritt. Im Büro trudelte letztens ein Schreiben rein, daß man uns ja angeblich schon vor einigen Monaten geschrieben habe, wie wichtig die richtige Lizenzierung der Software sei und als Hilfe böte die BSA ein Softwaretool an. Nun haben die festgestellt, daß wir das Tool noch nicht heruntergeladen haben. Das mögen wir doch schnellstens nachholen, schließlich drohen hohe Strafen, wenn man unlizenzierte Software einsetzt.

Warum immer so negativ, warum so drohend? Bei den Rundfunkgebühren gab es mal eine Kampagne vom WDR(?) mit dem Motto “Danke, daß sie gezahlt haben – und das bieten wir Ihnen dafür”. Das ist in meinen Augen der bessere Weg, als die Mehrheit der Unschuldigen unter Generalverdacht zu stellen.

Esoterik und Gravitationswellen

Ein Gedanke der mir schon vor ein paar Wochen in den Sinn gekommen ist, wollte ich jetzt mal zu Papier bringen niederschreiben.

Ich ja mal gespannt, wie die Esoterikszene die Gravitationswellen aufnehmen wird. Ich könnte mir dazu zwei Szenarien vorstellen, die sich zwar widersprechen aber trotzdem in der Esoszene gleichzeitig existieren können.

Zum einen kann ich mir vorstellen, daß Gravitationswellen als böse betrachtet werden. Daher muß man diese abschirmen. Erfindungsreiche Tüftler Gewissenlose Gauner werden dazu Gerätschaften und Abschirmdecken anbieten. Die Zutaten werden wohl die gleichen sein, die bei Esoterikern immer wieder vorkommen: Kristalle, Magneten, Kupferspulen, Kupferplatten, Alufolie, vielleicht noch ein paar lose Drähte und anderer nutzloses zeug. Das ganze wird dann zu astronomischen Preisen verkauft. Ja verkauft, nicht nur angeboten. So etwas wird tatsächlich auch gekauft.

Andererseits kann es auch passieren, daß Heilpraktiker Gravitationswellentherapien anbieten werden. Die werden sicherlich genauso wundervoll alle möglichen Krankheiten und Unheil beseitigen, wie bei so manch anderer “Therapie”. “Neueste wissenschaftliche Erkenntnisse” wird dann in den Anzeigen stehen, aber es ist natürlich wieder nur Scharlatanerie, der versucht wird, einen wissenschaftlichen Anstrich zu geben. Daß Gravitationswellen nur durch Bewegung unglaublicher großer Massen zustande kommen, und daß die Auswirkungen unglaublich gering sind, wird die Esogläubigen aber nicht interessieren.

P.S. Ich habe überlegt, ob ich das hier überhaupt schreiben soll, oder ob ich damit die Scharlatane nicht auch neue dumme Ideen bringe. Aber ich denke, wer soviel kriminelle Energie hat, sich in diesem Bereich zu tummeln, der denkt sich sowieso ständig immer abstrusere Sachen aus. Ich brauch dann nur darauf verweisen, was ich hier Anfang März 2016 schon geschrieben habe.

 

Nachtrag 10.03.16

Es geht los: Gravitationswellen-Spiegelfänger