unkontrollierbare Geheimdienste

Und wieder wurde bewiesen, daß die Geheimdienste unkontrollierbar sind. Da liefert der BND der NSA Daten über deutsche Unternehmen. So richtig wundern tut man sich ja eigentlich nicht, bei dem was nun alles rauskommt. Irgendwie hat man das ja schon immer geahnt, auch wenn man sich selbst gefragt hat, ob man nicht ein wenig paranoid ist.

Was nützt da ein parlamentarisches Kontrollgremium und parlamentarische Untersuchungsausschüsse, wenn nur geschwärzte Unterlagen weitergereicht werden oder Mitarbeiter die Aussage verweigern? Wem unterstehen die? Eigentlich doch dem deutschen Volke. Aber die Geheimdienste scheinen eine Art im Staat im Staat zu sein, der sich jeglicher Kontrolle entzieht. Hier sollte mal Druck gemacht werden, in dem man zum Beispiel droht die Haushaltsmittel für den BND zu kürzen. Das ist wahrscheinlich das einzige Druckmittel, um die Geheimdienste zu zügeln.

Eigentlich müßte das ganze Sicherheitssystem Deutschlands auf den Prüfstand gestellt werden und komplett neu gestaltet werden. Ein kompletter Neuanfang, bei dem man alte Zöpfe abschneidet, Zusammenarbeit mit ausländischen Diensten wirklich kritisch hinterfragt und die Überwachung auf das wirklich Notwendigste reduziert.

Aber mit den heutigen Politikern ist wohl nicht möglich. Für die scheint ja die größtmögliche Bespitzelung des gesamten Volkes ein Hauptanliegen zu sein.

Ich will faire Preise

Ich mag nicht um Preise feilschen. Wenn ich in einen Laden gehe, will ich sehen, was die Ware kostet. Dann kann ich für mich entscheiden, ob ich das zu dem Preis kaufen will oder nicht.

Ich will aber auch nicht verarscht werden. Wenn ich sehe, was für Rabattaktionen regelmäßig ins Leben gerufen werden, denke ich mir, daß der normale Preis, nicht reell ist. Ständig gibt es von Fastfoodketten Rabattcoupons, die oft 50{506c7052c0d1e6d7d0d582ecf9d4bc2f198ab033d253b9b30fe0e3269a48e1b8} Preisnachlaß ermöglichen. Derjenige, der den vollen Preis zahlt, ist aber angeschmiert, da er offensichtlich einen zu hohen Preis zahlt.

Gerade im Möbel- und Küchenhandel sind Mondpreise gang und gäbe. Wer es kann und sich auf die Verhandlungsspielchen einläßt, kann dort sehr viel Rabatt raushandeln. Warum muß das so sein? Ich fühle mich als Kunde verarscht, wenn ich einen zu hohen Preis genannt bekomme. Und das Spielchen „Ich gehe noch mal nach hinten zu Chef“ oder „den Preis kann ich ihn nur heute machen“ kennt doch auch nun wirklich jeder. Warum also diese Theater? Das ist für mich Abzocke, der Kunden, die nicht verhandeln (können oder wollen). Das hat nichts mit Wertschätzung zu tun. Gerade wenn es um teure Anschaffungen geht, will ich mir das noch mal überlegen können und vielleicht auch irgendwo vergleichen können.

Ich hatte mal den Fall, daß ich für eine Finanzierung 4 Angebote eingeholt habe. Die Angebote unterschieden sich nur im Preis; ich habe mich dann für das günstigste entschieden. Meine „Hausbank“ beschwerte sich, daß ich nicht bei ihr abgeschlossen habe. Ich hätte das Angebot nur eingeholt, um woanders den Preis zu drücken, was natürlich nicht stimmt. Alle Angebote wurden unabhängig voneinander eingeholt. „Meine“ Bank hätte mir einen noch besseren Preis machen können. – Ja, warum hat sie das nicht gleich gemacht? Dann hätte sie den Zuschlag bekommen.

Vorratsdatenspeicherung – nächster Versuch

Man muß dem Kind nur einen neuen Namen geben „Höchstspeicherfrist“ klingt doch gleich viel sympathischer. Erweckt ja auch den Anschein, daß es darum geht, die Speicherfrist zu begrenzen. Ansonsten hätte es ja Mindestspeicherfrist heißen müssen.

Da interessiert es auch nicht, daß einige Politiker die Vorratsdatenspeicherung (VDS) vorher ausdrücklich grundsätzlich abgelehnt haben. Dann wurden sie wieder auf Kurs gebracht und nun können wieder fleißig Milliarden Daten von zig Millionen Unschuldiger gesammelt werden.

Damit die neue Regelung nicht wieder vom Bundesverfassungsgericht (BVerfG) gekippt wird, planen Unionspolikter massive Einschränkungen in der Gewaltenteilung und wollen das BVerfG entmachten.

Ich bin dafür daß man allen Bundestagsabgeordneten, Ministern, Staatssekretären und Leiter der Überwachungsbehörden und Polizei vor Amtsantritt einen Staatskundeunterricht gibt, damit sie wissen was die Freitheitlich-Demokratische Grundordnung ist und wie unsere Grundrechte zu schützen sind.

Noch mal Gewerkschaft: hier die GdP

Ich finde es ja schon bedenklich, wie viele Politiker ja jeder Katastrophe wie ein pawlowscher Hund, nach mehr Überwachung der Bürger rufen.

Allerdings macht es mir Angst, wenn ich solche Parolen von der Gewerkschaft der Polizei (GdP) höre. Die sollen doch die arbeitsrechtlichen Interessen der Polizisten vertreten und nicht Stimmung für einen Überwachungsstaat machen. Für mich klingt das so, als würde die „IG Bergbau, Chemie, Energie“ fordern, daß die Umweltschutzgesetze massiv gelockert werden sollten.

Das Kasperletheater der Gewerkschaften und der Arbeitgeber

Ich finde es grundsätzlich blöd, wenn Leute mit überzogenen Forderungen kommen. So sind zum Beispiel Tarifverhandlungen für mich oft nur Theater. Die Gewerkschaften fordern (unrealistische) 8{506c7052c0d1e6d7d0d582ecf9d4bc2f198ab033d253b9b30fe0e3269a48e1b8} Lohnerhöhung. Darunter geht gar nichts, so die Gewerksschaftsvertreter. Die Arbeitgeber bieten (unrealistische) 0{506c7052c0d1e6d7d0d582ecf9d4bc2f198ab033d253b9b30fe0e3269a48e1b8} und behaupten, daß sie absolut nichts mehr geben können. Nach vielen Verhandlungsrunden und vielleicht ein paar Warnstreiks, einigen sich die Parteien auf realistische 4{506c7052c0d1e6d7d0d582ecf9d4bc2f198ab033d253b9b30fe0e3269a48e1b8}. Kann man nicht gleich ohne diese Kasperletheater verhandeln und ehrliche Vorschläge machen?

Ich habe in meiner Berufskarriere zwei Streiks mitbekommen. Einen als Azubi und einen als Angestellter. Beides Mal fand ich die Forderungen der Gewerkschaften überzogen und den Streik ungerechtfertigt. Ich (als Nicht-Gewerkschaftsmitglied) habe da natürlich nicht mitgemacht.

Mir drängte sich der Eindruck auf, daß die Gewerkschaften auf jeden Fall einen Streik wollten, da es in der jeweiligen Branche schon lange keinen Streik mehr gab, die Streikkassen mehr als gut gefüllt waren und die Gewerkschaften ihre Existenzberechtigung demonstrieren wollten. In einem Fall hat der Streik absolut Null gebracht, weil es die Gewerkschaft selbst Jahre vorher verbockt hat und eine Regelung im Manteltarifvertrag gestrichen hat, da die gesetzliche Regelung zwischenzeitlich besser wurde. Leider wurde dann die gesetzliche Regelung zu Ungunsten der Arbeitnehmer verändert. Wie gesagt, der Streik hat damals nichts gebracht.

Auch der zweite Streik war eher ein Abfeuern einer Leuchtrakete. Man hat sich öffentlichkeitswirksame Objekte herausgesucht wo man mit kleinen Mitteln großen Schaden und große Aufmerksamkeit bewirken kann. Aber auch hier hat man sich letztendlich mit den Arbeitgebern in der Mitte getroffen; auch wenn die Gewerkschaft „auf keinen Fall“ von ihrer „Minimalforderung“ abrücken wollte.

Grundsätzlich halte ich Gewerkschaften für wichtig; da sonst die Arbeitgeber keine ordentliche Vertretung haben, aber so wie die Gewerkschaften in den letzten 20 Jahren agieren, finde ich es nicht gut. Oft genug kämpfen sie nur für sich bzw. die Mitglieder, ohne den übrigen Arbeitnehmer oder Arbeitslosen zu berücksichtigen oder sie mischen sich in andere Themenbereiche ein, die nichts mit dem Arbeitsumfeld zu tun haben.

Versagen des Smartphones

Ich bin ja eher ein Mensch, der bei Computern und deren Software zumindest die Möglichkeit haben will, alles mögliche einzustellen, anzusehen und zu ändern. Früher bei Beginn der Homecomputerei z.B. beim VC20 oder C64 kannte man noch jedes Byte. Es gab Bücher, in denen die komplette Hardware erklärt war.

Das ist heute natürlich nicht mehr möglich. Die Produktvielfalt ist viel so groß und die Systeme viel zu komplex geworden. Gleichzeitig werden die Systeme benutzerfreundlicher. Keiner möchte sich noch damit rumschlagen eine config.sys zu optimieren. Auf die Spitze treiben es die mobilen Betriebssysteme. Hier gibt es nur noch die Apps, die eine beziehungsweise mehrere Funktionen haben. Nutzereinstellungen sind entweder nicht vorgesehene oder auf das nötigste beschränkt. Um die Technik dahinter soll sich keiner kümmern müssen. So weit, so gut.

Letztens wollte ich mit meinem Smartphone ein Foto machen, ging aber nicht da die App mit dem Hinweis „Kamera wurde beendet“ abstürzte. Nach dem alte EDV-Motto „Reboot tut gut“, startete ich das Gerät neu, allerdings ohne Besserung. Da wurde eine neue Kamera-App installiert, aber auch die zeigte das gleich Verhalten. Dann hatte ich erst mal keine Lust und Zeit mich damit näher zu beschäftigen. Einige Tage später wollte eine App etwas herunterladen und brachte dann die Fehlermeldung, daß die Speicherkarte voll sein und ich doch bitte vorher etwas löschen sollte. Tatsächlich, die SD-Karte war randvoll. Also ein paar alte Sachen gelöscht. Dann kam mir die Idee, die Kamera-App zu starten und siehe da: sie funktionierte wieder tadellos. Sie ist also tatsächlich abgestürzt, weil kein Speicherplatz zum Speichern der Fotos vorhanden war.

Warum kann die Kamera-App aber nicht einen entsprechenden Hinweis bringen? Wie soll der normale Nutzer eines Mobiltelefones mit einem solchen Absturz umgehen? Dieser Fehler zeigt ganz klar, daß selbst die Mobilbetriebssysteme noch nicht endbenutzerfreundlich sind.

Und wieder brennt eine geplante Flüchtlingsunterkunft

Ich finde es schlimm, daß es immer mehr Übergriffe auf (geplante) Flüchtlingsunterkünfte gibt. Mir ist meine Nationalität eigentlich egal, aber in solchen Momenten schäme ich mich, Deutscher zu sein.

Was mich aber noch mehr schockiert, ist die Tatsache, das solche Taten nicht nur von den typischen Neonazis begangen werden. Fremdenfeindlichkeit und Fremdenhass ist ein breiten Schichten der Gesellschaft angekommen, wie uns Pegida gezeigt hat. Nicht mehr nur der arbeitslose junge Heranwachsende Neonazi schmeißt Brandsätze, sondern auch, wie kürzlich in Escheburg, sondern auch der Finanzbeamte mit Häuschen im Neubaugebiet. Was geht in solchen Menschen vor, die doch eigentlich eine gute Ausbildung genossen haben sollten? Denken die nicht an die Menschen, die Angehörige verloren haben und vor dem Krieg auf der Flucht sind?

In Hamburg formiert sich ein Protest unter Anwohnern eines Nobelviertels, die keine Flüchtlingsunterkunft bei sich haben wollen. Liebe Reiche, Neureiche und solche die sich für irgendetwas Besonderes halten: Ich bin sogar dafür, daß man Euch explizit vor der Nase vorführt, wie schlecht es vielen Menschen auf dieser Welt geht. Wenn Ihr etwa mit Scheinargumenten kommt, wie daß es nur wenig Einkaufsmöglichkeiten in der Umgebung gibt, dann fahrt nehmt doch einfach mal ein paar Leute zum Discounter in Euren Nobelkarossen mit. Keine Angst, die Leute beißen nicht. Es sind auch nur Menschen. Aber Menschen, die sich nicht überlegen müssen, ob sie heute den Audi oder doch lieber den Mercedes nehmen. Das sind Menschen, die „nur“ überleben wollen.

Ich wünsche niemanden, daß er irgendwann mal in der Situation ist, seine Heimat, seine Familie und seine Freunde verlassen zu müssen, um sein Leben zu schützen. Wenn das doch mal so sein sollte, hoffe ich, daß er irgendwo ankommt, wo er auch willkommen ist.

Unsitte: Videos in Hilfetexten

Wenn man ein Problem mit dem Computer hat, kann man ja oft das Internet befragen. In Kiddie-Foren heißt es dort immer „hast Du schon die neueste Firmware und Treiber installiert, wenn ja dann installier Dein Betriebssystem neu.“ Dann gibt es tolle „Profi“-Seiten, die einen Text anreißen und dann aber einen kostenpflichtigen Login wollen und dann gibt es noch Seiten, wo man den richtigen Tipp findet. Leider bürgert es sich immer mehr ein, ein Video mit der Lösung anzubieten. Wo früher stand: „Ändern sie in der Registry den Eintrag X unter YZ von 0 auf 1, gibt es nun dazu ein 2 minütiges Video zu bewundern. Warum?

Ohne Ton ist das Video wertlos, da man nicht genau erfährt, worauf man achten muß, aber im Büro stört der Ton die Kollegen. Auch kann man ein Video nicht durch einen Online-Übersetzer jagen.

Außerdem bin ich in einer Zeit aufgewachsen, als es noch galt, sparsam mit der Datenübertragung umzugehen. Heutzutage wird das leider von den Contentproduzenten vergessen, aber auch heute muß sollte man mit den Bytes nicht so aasen. Wer man mobil im Internet unterwegs ist, hat meistens sein Übertragungsvolumen im Blick und der fehlende Breitbandausbau auf dem Lande beschert vielen Nutzern noch Datenübertragungsraten wie vor 10 Jahren.