Liebe Hunde

Hundehalter sind schon etwas komisch. Läuft einem ein Hund entgegen, rufen sie, der sei ganz lieb. Niemand ruft: “Passen Sie auf, der beißt”. Aber warum werden dann immer wieder Menschen von Hunden gebissen?

Natürlich entsorgen die Halter auch alle ordnungsgemäß die stinkenden Hinterlassenschaften der Tiere. Aber irgendwie kommt es doch immer wieder vor, daß sich ein Hundehaufen unter meine Schuhe verirrt. Für den stinkenden Mist fühlt sich niemand verantwortlich, auch nicht für die Kackwürste auf meinem Grundstück. Vielleicht kommen die aus bisher unbekannten Dimensionen und materialisieren sich spontan aus dem Nichts?

Falls doch mal eine Hundehalter “aus Versehen” den Dreck seines geliebten Vierbeiners nicht weggeräumt hat, darf er wählen, wo ich ihm die Scheiße hin schmiere soll, z.B. ins Gesicht, aufs Sofa, auf die Autositze oder vielleicht auf den schönen neuen Teppich.

Auslandskorrespondenten

Viele Medien haben sich in der Vergangenheit ein großes Korrespondentennetz rund um die Welt geleistet. Nach und nach der diese “Außenstationen” abgeschafft – zu teuer; angeblich. Die öffentlichen-rechtlichen Rundfunkanstalten (ÖR) bekommen so viel Geld wie noch nie. Es werden Ausstrahlungsrechte für Sportereignisse für hunderte Millionen gekauft (die genauen Zahlen sind geheim), jede Woche wird ein neuer Tatort gezeigt und Unterhaltungssendungen werden mit großem Aufwand an Urlaubsorten produziert. Der Knaller sind aber die Großsporteignisse wie Fußball-EM und WM und Olympische Spiele. Nicht nur das dann das ganze Programm umgekrempelt wird. Es fahren unzählige Mitarbeiter in die entsprechenden Länder von um dort über jeden umgefallen Sack Reis vor einem Stadion zu berichten. Aber die ÖR haben ja kein Geld.

Die privaten TV-Sender sind da nicht anders. Die scheinen auch ständig irgendwelche Leute rund um die Welt zu schicken um einen kleinen Beitrag für Galileo zu drehen. Dann gibt es noch Horden von Leuten, die sich an die Fersen von Auswanderern, Tierärzten und Möchtegernmodels heften und sie um die Welt begleiten.

Warum will aber niemand mehr politische Korrespondenten haben? Was gibt es Besseres, als eigene Vor-Ort-Recherche. So ist man nicht auf die zweifelhaften Berichte Dritter abhängig.

Eintrittspreise Freizeitparks

Ich bin mit meinen Kindern häufig zu Besuch im Hansapark. Wir haben dafür eine Jahreskarte. Die Preise sind noch akzeptabel, auch wenn die Kinder für die Jahreskarte ebenfalls den vollen Preis zahlen müssen.

Wenn man sich dann aber zum Beispiel die Preisstruktur vom Heide-Park ansieht, kriegt man die Wut. Es gibt verschiedene Preise, je nachdem wie viele Tage man die Karte im Voraus kauft. Hinzu kommen die unzähligen Rabattgutscheine, die wie beim Merlin-Konzern, zu dem der Heide-Park gehört, üblich, massenhaft verteilt werden. Das ist völlig unübersichtlich. Wer nicht mit einer Zwei-zum-Preis-von-Einen-Rabattkarte an der Kasse steht und den vollen Preis zahlt, ist letztendlich der Gelackmeierte. So sollte man nicht mit seinen Kunden umgehen.

Knüller ist dann aber der “Express-Butler”. Damit kann sich erkaufen, daß man bei den Fahrgeschäften nicht so lange anstehen muß. Man erhält also eine Verzugsbehandlung, die zu lasten der nicht-extra-zahlenden Kunden geht. Mir wäre es auch als Nutzer des “Express-Butlers” äußerst unangenehm, an der wartenden Menge vorbei zu gehen. Aber die Klientel, die sich diese Sonderbehandlung leisten kann, ist wahrscheinlich eh schon so sozial abgehärtet, daß es ihr egal ist.

Ich war früher gerne im Heide-Park. Insbesondere die Schweizer Bobbahn und “No Limit” haben mir gefallen. Aber bei dieser Kundenverarsche muß ich es mir gründlich überlegen, ob ich da irgendwann nochmal hinfahre.

Nur die Besten der Besten

Ich finde es immer wieder erstaunlich, daß es ständig Ranglisten über alles mögliche veröffentlicht werden. Städte werden verglichen, Staaten treten gegeneinander an, Ärzte und Krankenhäuser werden bewertet usw..

Noch erstaunlicher finde ich es aber, daß es tatsächlich Leute gibt, die sich danach richten. Nur weil der Focus gerade Hochschule XY zur Nummer eins im naturwissenschaftlichen Bereich ernannt hat, werde ich doch nicht extra meine Kinder dort hinschicken. Aber es leider tatsächlich Eltern, die so denken. Schließlich wollen sie ja nur das Beste für das Kind. Deswegen nur die beste Schule und die beste Uni. Ansonsten hätte das Kind ja später keine Chance auf dem Arbeitsmarkt. Muß man Kindern diese Karrieregeilheit so aufzwingen? Ist das das höchste Erziehungsziel? Wer etwas kann, hat immer die Chance “etwas zu werden”, wer nichts kann, dem hilft auch keine angebliche Eliteuni. Außerdem müssen ja nicht alle Vorstände bei Großbanken werden. Es muß ja auch noch ehrliche Leute geben, deren Leben nicht daran besteht von Termin zu Termin zu hetzen und möglichst früh den ersten Herzinfarkt zu bekommen.

Zurück zu den Bewertungen: Alle Listen und Bewertungen sind immer irgendwie falsch. Entweder es wird nur ein kurzer Zeitraum oder ein zu langer betrachtet, oder es waren zu wenige Befragungen. Wer sagt überhaupt, was nun gut ist? Wenn ich bei einem Arzt länger warten muß, weil der sich aber mehr Zeit für die Patienten nimmst, ist das nun gut oder schlecht? Außerdem kann sich das Bild ja ändern. Wenn nun alle Leute zum angeblichen Toparzt stürmen, sind vielleicht dort die Wartezeiten länger, er hat weniger Zeit pro Patient und arbeitet vielleicht mehr so genau. Oder das Niveau eine Tophochschule wird gemindert, weil nun zu viele Dumpfbacken sich dort einschreiben.

Auch finde ich die reißerische Bezeichnung “Testsieger” für absolut nutzlos. Die Zeitschrift c’t kürt übrigens nie Sieger in ihren Tests. Dort wird immer gesagt, für welchen Einsatzzweck welches Gerät eher zu empfehlen ist. Das ist viel besser, da man unterschiedliche Ansprüche haben kann.

Die ganzen Online-Bewertungen halte ich auch für wenig aussagekräftig. Viele Leute schreiben nur etwas, wenn ihnen etwas nicht gefällt. Dann gibt es Leute, die Produkte zum Testen geschenkt bekommen, die bewerten eher positiv. Dann gibt es noch die ganzen gefakten Postitv-Bewertungen und gefakten Negativ-Bewertungen der Konkurrenz.

Daher gebe ich auf diese ganzen Bewertungsportale nichts.

Überhaupt mag ich diesen ganzen Bewertungskram nicht. Umfragen und Fragebögen nerven nur. Ein Anruf bei der Telekom, 15 Minuten Warteschleife, 1 Minute Gespräch ohne Ergebnis. Zweiter Anruf nötig. Und danach bekomme ich dann noch einen Anruf oder eine E-Mail, daß ich das Ganze doch bitte bewerten soll, für welchen der Anrufe überhaupt? Mache ich nicht, keine Zeit, keine Lust.

In der Autowerkstatt bekomme ich nach dem Bezahlen der Rechnung noch den Hinweis, daß ich doch bei einer telefonischen Nachfrage über die Kundenzufriedenheit doch bitte stets die Note 1 angeben soll. Nein, werde ich bestimmt nicht machen. Wenn ich tatsächlich mal selbst eine Bewertung abgebe, dann eine ehrliche. Es ist wie in der Schule. Wenn man alles gewußt hat, gibt es eine 2. Wenn man darüber hinaus noch was neues leisten konnte, gibt es eine 1. Wenn ich zufrieden bin, gebe ich also eine 2, wenn ich irgendwie positiv überrascht wurde, mit einer Leistung, die ich nicht erwartet habe, erst dann gebe ich eine 1.

Letztens bekam ich von einem Hotel, in dem ich Urlaub gemacht habe, auch einen Link zu einem Online-Fragebogen. Nicht daß im Hotel auch schon ein Fragebogen lag. Ich habe mich dann nicht damit beschäftigt. Meistens sind die Fragen entweder zu allgemein oder sie sind einfach nicht zutreffend, weil man zum Beispiel einen bestimmten Service gar nicht genutzt hat. Ist zwar einfach auszuwerten, wenn man dann sagen kann 80{506c7052c0d1e6d7d0d582ecf9d4bc2f198ab033d253b9b30fe0e3269a48e1b8} aller Kunden haben uns mit 1 oder 2 bewertet. Bringen tut einem das dann leider gar nichts. Manchmal gibt es dann noch Felder für Anmerkungen, wo man vielleicht noch Details erläutern kann. Ich habe einfach eine E-Mail mit drei Verbesserungsvorschlägen geschickt. Das macht denen vielleicht etwas mehr Arbeit, aber ich denke es ist eine bessere Variante.

Wer soll das bezahlen?

Immer wenn es um große Polizeieinsätze geht z.B. bei Demonstrationen oder bei einem Suizidversuch, kommt die Frage auf, wer denn den Polizeieinsatz bezahlen soll. Ich sage dann immer: Wir alle! Die Polizei ist kein Unternehmen, was sich selbst finanzieren soll, sondern eine Institution des Staates, die wir alle zahlen und für Sicherheit sorgen soll. Ich ernte dann oft erstaunte Blicke. “Wieso, der hat doch aber den Einsatz verursacht…”. Ich habe noch nie gehört, daß etwa ein Einbrecher sämtliche Einsätze, die mit ihm in Verbindung stehen, also Spurensicherung an den Tatorten, Ermittlungen und Festnahme, selbst zahlen soll.

Wer anfängt zum Beispiel Polizeieinsätze bei Demonstrationen kostenpflichtig zu machen, der sägt an der Meinungsfreiheit.

Einzig und allein bei kommerziellen Veranstaltungen (Fußballspiele, Konzerte, etc.) könnte man überlegen, ob man Kosten der Polizeieinsätze dem Veranstalter berechnet. Hier wäre aber auch stets zu berücksichtigen, ob der Einsatz im Interesse der Allgemeinheit ist, also z.B. Schutz vor Randale, Verkehrslenkung. Ich möchte nicht, daß stattdessen Private hoheitliche Aufgaben im öffentlichen Raum wahrnehmen und Hilfssheriff spielen.

Wer will eigentlich TTIP

Ich habe das Gefühl, daß so ziemlich jeder gegen TTIP ist. In der Bevölkerung scheint die Akzeptanz von TTIP gegen Null zu gehen Selbst ganz Linke und ganz Rechte sind sich in diesem Punkt einig. Auch Donald Trump will TTIP nicht.

Wer will es dann? Man hört immer nur einige Politiker und vor allem Wirtschaftsvertreter, die uns weiß machen wollen, wir alle bräuchten TTIP ganz unbedingt.

Nachfolgend gibt es Links zu zwei TV-Beiträgen, die anhand von Beispielen (Mexiko und Rumänien) zeigen, war bisherige Freihandelsabkommen gebracht haben

https://www.3sat.de/mediathek/?mode=play&obj=56959

https://www.3sat.de/mediathek/?mode=play&obj=58620