User-Tracking dank Provider

Vor einem Jahr ging ein Verfahren zum User-Tracking durch die Medien, das ohne Speicherung von Cookie-Daten auf dem Endgerät oder Fingerprinting auskommt. Der (Mobilfunk)-Provider sendet dem Werbenetzwerk einfach eine eindeutige User-ID. Ein Umgehen durch den Benutzer durch Adblocker, eigene DNS-Resolver oder ähnliches wäre nicht möglich.

Das Ganze lief unter dem Namen “TrustPid”. Das ist aber tot. Die Website ist abgeschaltet.

Nun kommt ein ähnlicher Dienst zum Vorschein: utiq. (Wieder so ein nichtssagender Name).

Das Ganze ist sehr undurchsichtig. Entweder ist es Opt-Out oder man hat aus Versehen bei einem Cookie Banner (“Alle akzeptieren”) der Datensammelei zugestimmt. Wer von diesen “Service” also nicht getrackt werden möchte, muß sich aktiv abmelden. Das ist datenschutzrechtlich höchst fraglich und wird sicherlich noch Gegenstand so mancher Gerichtsentscheidung werden.

Noch mal zur Erklärung: Auch wenn man alle Cookies auf seinem Gerät löscht, funktioniert das Tracking immer noch. Der Werbetreibende fragt zu der jeweiligen IP-Adresse beim entsprechenden Provider nach und der sendet ihm eine eindeutige User-ID auf Grund des Anschlusses zu. So wie ich das verstanden habe, ist dieser Dienst, aktuell, nur im Mobilfunknetz aktiv. Der Hausanschluss ist davon nicht betroffen. Dort sind ja auch meistens mehrere Nutzer aktiv, so dass die Werber kein schönes Profil können.

Mike Kuketz hat in seinem Blog beschrieben, wie man sich bei utiq abmelden kann. Wichtig ist vor allem, dass man dafür keinen Adblocker aktiviert haben und nicht in einem WILAN sein darf. Ich kann das nur jedem empfehlen, das zu machen. Die Ablehnung soll für ein Jahr gelten.

Ich hoffe, dass Verbraucher- und Datenschützer dieses Tracking-Verfahren noch bekannter machen und die Rechtmäßigkeit überprüfen.

Online-Öffnungszeiten

Es gab ja mal den Vorschlag, den Online-Handel am Wochenende zu schliessen. Manche deutsche Behörden sind diesbezüglich schon Jahre voraus.

So z.B. das “Allgemeine Meldportal Statistik” (AMS) der deutschen Bundesbank:

Es steht dort nicht dass es sich um Zeiträume für mögliche Wartungsarbeiten handelt, in denen der Dienst evtl. nicht zur Verfügung steht, nein die Server WERDEN abgeschaltet. Punkt!

Kernkraft – Ein Jahr nach der Abschaltung

Es gibt ja immer noch Politiker von vorgestern, die immer noch den deutschen Kernkraftwerken nachweinen. Manche fordern sogar eine Reaktivierung dieser Kraftwerke. Egal, ob das technisch möglich oder sinnvoll ist. Oder gar den Nebau von Atomkraftwerken, damit man in ein bis zwei Jahrzehnten zu unkalkulierbaren Kosten ein neues, schlecht steuerbares Großkraftwerk hat. – Man wird ja wohl noch bescheuerte Forderungen stellen können…

Nach der Abschaltung der letzten Kernkraftwerke gab weder einen Blackout noch kam es zu einer massiven Erhöhung der Kohleverstromung.

Was viele vergessen, oder absichtlich unter den Tisch fallen lassen, ist die Tatsache, dass wir ja ständig dabei sind, die erneuerbaren Energien auszubauen. In den letzten zwölf Monaten wurden 3 GW Leistung an Windenergie zugebaut, bei Solar eine zusätzliche Kapazität von 10 GW. Aber es gibt Leute die meinen, die 4 GW Leistung aus Kernkraft wären unverzichtbar. Ist DAS nicht Ideologie?

Deutschland kriegt nichts mehr hin

Deutschland stellt sich ja gerne nicht nur als Land der Dichter und Denker, sondern als Land der Ingenieure und Erfinder dar. In den letzten Jahren hat der Fortschritt eine Pause eingelegt.

Immer wenn es darum geht moderne Technologien einzuführen, insbesondere wenn diese auch nur einen Hauch mit Umwelt- oder Klimaschutz zu tun haben, geht eine große Empörungswelle durch das Land. Angetrieben Konservativen, die immer alles so lasen wollen, wie es, verstärkt von populistischen Medien wie der Bild-“Zeitung” und unterstützt von den Rechtsaußen-Politikern der AfD, die sowieso immer gegen alles sind. Manchmal meldet sich dann noch der eine oder andere Lobbyverband zu Wort und in letzter Zeit immer mehr die üblichen Verdächtigen der Verhinderungspartei FDP, die unter dem Vorwand der “Technologieoffenheit” am liebsten doch alles beim Alten lassen würden.

Interessanterweise, ist die Wirtschaft da manchmal weiter, als die Politiker, die meine eben diese beschützen zu müssen. Dort weiß man, dass man manchmal Technologien oder Geschäftskonzepte anpassen oder komplett ersetzen muss. “Wer nicht mit der Zeit geht, geht mit der Zeit” lautet ein Sprichwort.

Die “Argumente” der Klimawandelbefürworter

Die Menschen, die dagegen sind, etwas gegen den Klimawandel zu unternehmen durchleben manchmal eine merkwürdige Wandlung. Anfangs wird der Klimawandel ansich geleugnet, dann der menschliche Einfluss und dann der eigene Einfluss kleingeredet. Danach wird der Wandel zwar akzeptiert, aber behauptet, man könne daran nichts ändern.

  • Es gibt keinen Klimawandel.
  • Das Klima hat sich schon immer verändert.
  • Ob der Mensch am Klimawandel schuld ist, ist gar nicht klar.
  • Der Anteil des Menschen am CO2-Austoß ist minimal.
  • Es gibt da diesen einen Wissenschaftler, der was ganz anderes sagt
  • Deutschland stößt nur 2% der weltweiten Emissionen aus
  • China und Indien müssen was tun.
  • Klimaschutz ist viel zu teuer.
  • Die Wirtschaft wird zusammenbrechen.
  • CO2 ist gut für das Pflanzenwachstum.
  • Der Mensch muss sich anpassen.

Anti-AfD-Demonstrationen

Jetzt geht es ja endlich los, dass großflächig Demonstrationen gegen die AfD stattfinden. Ich habe eigentlich schon viel länger erwartet, dass sich vor allem die Parteien gemeinsam gegen die AfD stellen und ein Bollwerk gegen Rechtsextremismus bilden. Ein Bekenntnis zum Grundrecht, zu den Menschenrechten und zu Humanismus sollte doch eigentlich nicht so schwer sein. Stattdessen bestimmt die AfD die Themen der Debatten; schon seit Jahren. Manche Parteien wie die CDU und CSU, wollen der AfD Wähler abgewinnen, in dem sie die Positionen übernehmen. Damit ist niemanden geholfen.

Ich erwarte, dass sich ein breites Bündnis gegen die AfD und andere rechte Strömungen bildet. Es gibt doch so viele Gruppierungen, die gesellschaftlichen Einfluss haben: Gewerkschaften, Religionsgemeinschaften, Sportvereine, Wohlfahrtsverbände, Unternehmen, Wirtschaftsverbände, Medien, etc.

Die Leute, die sagen, sie seien keine Nazis und wählen trotzdem die AfD, um “denen da oben” “es mal zu zeigen”, sind einfach nur dumm. Wer, um irgend jemanden “es mal zu zeigen”, sein Land zugrunde richtet, der hat wirklich nichts gemerkt, oder aus der Vergangenheit gelernt. Protestwähler haben auch die Möglichkeit andere Parteien zu wählen. Gerade bei Bundestagswahlen ist der Wahlzettel gut gefüllt mit Parteien, die bisher noch nie regiert haben.

Nuhr nicht lustig

Ich habe es mir die letzten Male mal angetan, die Sendung “Nuhr im Ersten” anzusehen. Allerding nur die Teile, in denen Nuhr selbst vorgetragen hat. Und alle meine Befürchtungen wurden bestätigt. Der Typ ist mittlerweile so unlustig und vorhersehbar geworden, dass es verwundert, dass es immer noch ein Publikum gibt, das ihn gut findet. Ich weiß, nicht wieviel er von seinen Beträgen selbst schreibt, aber zumindest muss er ja gut finden, was seine Autoren ihm liefern, ansonsten hätte er sie schon längst ausgewechselt.

Nuhr bedient vor allem Klischees, die in den ganz rechten Kreisen besonders gut ankommen. Dabei tritt er meist nach unten und macht sich über Schwächere oder Minderheiten lustig. Kabarettisten treten eigentlich nach oben. Aber Nuhr ist mittlerweile ja so ein “Genau”-“Kenste”-Witzeerzähler wie Mario Barth geworden.

Er scheint übrigens selbst über jegliche Kritik erhaben. Er stänkert gegen die Leute, die festgestellt haben, dass es im Leben wichtigere und schönere Dinge gibt, als sich nur seinem Job hinzugeben. Sind ja heutzutage Alle total faul und Niemand will mehr arbeiten. Das sagt er übrigens direkt nach seiner 11-wöchigen “Sommerpause”.

Seit einigen Wochen ist er auch schon wieder von den Bildschirmen verschwunden. Allerdings will ich ihm kein Unrecht tun. Er ist ja jetzt auf Tournee und manchmal hat er sogar 3 (in Worten: drei) Termine pro Woche. Also wenn jemand hart schuftet, dann ja wohl Dieter Nuhr. Von dem hätten sich die Trümmerfrauen mal eine Scheibe abschneiden sollen.

Alle Täter sind Ausländer (fast überall auf der Welt)

Immer wenn in Deutschland abscheuliche Gewalttaten passieren, geschieht in den sozialen Medien und Kommentarspalten das Gleiche. Ohne irgendwelche weiteren Informationen wird einfach unterstellt, dass der Täter ein Flüchtling, ein Ausländer, ein Mensch mit ausländischen Wurzeln oder ein Schwarzer war. Das ist der Alltagsrassismus derjenigen, die sich gerne Patrioten, Wutbürger oder “Alternative für Deutschland” nennen.

Gerade wenn Angaben zur Nationalität, Herkunft oder Hautfarbe in den Presseartikeln nicht erwähnt werden, vermuten die Rassisten, dass absichtlich “etwas verschwiegen” werden soll.

Deshalb sind einige Polizeipressestellen dazu übergangen diese Informationen in ihre Berichte aufzunehmen. Und nun beschweren sich die gleichen Rassisten, warum denn dort immer stehen muss, dass es sich um einen deutschen Täter handelt. (Kannste Dir nicht ausdenken).

Anderen reicht dass nicht, die wittern, dass es sich möglicherweise um Menschen handeln könnte, die neben der deutschen Staatsangehörigkeit noch eine weitere besitzen. Oder deren Eltern oder Großeltern irgendwie “undeutsch” sind.

In diese Kerbe hat auf vor wenigen Monaten die Berliner CDU geschlagen. Nach den Krawallen in der Silvesternacht, wurden die Nationalitäten der Verdächtigen veröffentlicht. Und der CDU waren dort zu viele Deutsche darunter. Deswegen wollte sie die Vornamen abfragen und so Rückschlüsse auf deren Herkunft ziehen. Also sehen ob diese eher typisch deutsche Namen wie “Hans”, “Franz” oder “Adolf” haben oder doch Vornamen, die türkisch oder arabisch klingen. Denn das würde ja viel besser in das Stereotyp des bösen Ausländers passen. So ein Fremdhass muss auch gepflegt werden.

Übrigens haben ich mich nicht verschrieben. Wir sprechen hier nicht von der “AfD”, sondern wirklich von der CDU.