Immer gegen die Armen

Warum schimpfen eigentlich so viele Leute über Hartz-IV-Empfänger? Die Bild-“Zeitung” ist mit Ihrer Hetze immer vorne dabei. Gerne werden einzelne Fälle in denen das System missbräuchlich ausgenutzt wird zu einem grundsätzlichen Problem hochstilisiert. Da die Sätze fürs Arbeitslosengeld 2 sowieso schon recht niedrig sind, ist der Gesamtschaden für den Staat überschaubar. Dagegen wird illegale Steuerhinterziehung größtenteils noch als Kavaliersdelikt angesehen. Wobei es dort meistens eher wohlhabende Menschen die Täter sind. Zusammen mit legalen Steuerumgehungsstrategien entsteht dem Staat ein wesentlich größerer Schaden.

Aber die großen, ob nun Einzelpersonen oder Unter nehmen, werden ja gerne in Schutz genommen. Häufig kommt dann das Argument, dass diese bei höherer Steuerlast einfach Deutschland verlassen würden. – Toll, wenn man sich so erpressen lässt.

Die FDP warnt dass das Bürgergeld für den Staat zu unkalkulierbaren Kosten führe

Was meinen die wohl, welchem finanziellen Risiko die Empfänger von dem Bürgergeld wohl regelmäßig ausgesetzt sind? Das ALG-II wird momentan noch einmal jährlich NACHTRÄGLICH an die Preissteigerung angepasst.

“Warum dürfen die Hartz-IV-Empfänger im Winter einfach so heizen, wenn Sie nicht einmal arbeiten?”

Vielleicht, damit sie nicht erfrieren?

Das Bürgergeld ist mit 502 € zu hoch und bietet keinen Anreiz zu arbeiten.

Ja, scheiße, dann zahlt den Menschen doch einfach mal ein ordentliches Gehalt. Vielleicht löst sich dann auch das Problem mit dem Fachkräftemangel. Aber vorher probiert mal alle selbst aus, wie “toll” man doch von monatlich 502 € leben kann.

Was sagt das über eine Gesellschaft aus, in der so über die Ärmsten der Armen so diskutiert wird? Sollte nicht jeder Mensch auf ein menschenwürdiges Leben haben? Völlig unabhängig davon, ob er arbeitet oder nicht?

Die Wenigsten, die über diese staatlichen Gelder entscheiden müssen, waren je in der Situation von solchen Leistungen abhängig zu sein. Und das ist kein persönliches Verdienst. Jeder kann in solchen Lebenslagen kommen, in denen er auf Hilfe angewiesen ist.

Wer Gerechtigkeit möchte und den Staatshaushalt schonen will, der sollte man die wirklichen wirtschaftlichen Ungerechtigkeiten beseitigen. Aber auf den Ärmsten rumzuhacken ist ja so schön einfach, genauso einfach, wie wenn eine Schülergruppe den Schwächsten der Klasse verprügelt.

Der Markt regelt das – NICHT

Es gibt da eine Partei, die sich mal als frei und demokratisch bezeichnet hat und von anderen “die Liberalen” genannt wurde. Heute ist sie nur noch für den von ihr propagierten Volldampf-Kapitalismus bekannt. Ihr ganzes Konzept lässt sich auf “Der Markt regelt das” und “Unternehmenssteuern senken” zusammenfassen.

Eigentlich sollte mittlerweile Jeder verstanden haben, dass wir (die Weltbevölkerung im Allgemeinen und die “westliche Zivilisation” im Speziellen) so mit der Ausbeutung des Planeten nicht weitermachen können. Vor einigen Wochen war wieder der “Earth Overshoot Day”. Also der Tag im Jahr, an dem wir rechnerisch die Ressourcen verbraucht haben, die uns die Natur in einem Jahr liefert. Seit diesem Tag zerstören wir bis Ende des Jahres die Grundlage unseren Lebens. Wir zerstören die Natur und die Zukunft unserer Nachkommen. Wir bräuchten fast zwei Erden um uns unseren globalen Lebensstil zu leisten.

Gerade hier zeigt sich, dass ein ungeregelter Markt zu Problemen führt. Die Natur liefert uns vielfach gratis ihre Ressourcen. Wasser und Luft sind fast umsonst. Deswegen haben diese Ressourcen für die Wirtschaft auch keinen Wert. Der Markt regelt nur dass die Unternehmen ihre Produkte zu Hungerlöhnen unter schlechtesten Arbeitsbedingungen in den ärmsten Ländern der Welt herstellen. Gleiches gilt für die Beschaffung von Rohstoffen oder die “Entsorgung”. Stets wird wird ausgebeutet, wo es nur geht. Die Arbeitnehmer sind keine gleichberechtigten Mitglieder des “Arbeitsmarktes”.

Wo ich persönlich ja auch über Jahrzehnte das Versagen des Marktes zu spüren bekommen habe, war beim Breitbandausbau. Die Telekommunikationsunternehmen, und vor allem die Deutsche Telekom, haben ihre Ausbautätigkeiten auf die Bereiche beschränkt, in denen sie schnell und einfach viele Kunden erreichen konnten. Dort gab es oft mehrere Ausbaustufen, während im ländlichen Bereich nichts passiert ist.

Auch auf dem Wohnungs- und Immobilienmarkt spielt alles verrückt. Die Preise schießen dermaßen in die Höhe, dass sich ein normaler Arbeitnehmer das praktisch nicht mehr leisten kann. Stattdessen gibt es immer mehr Ferienwohnungen bzw. -häuser und die Gutverdienenden geben sich nicht nur mit einem Haus ab. Neben dem Häuschen am Stadtrand wäre doch auch noch ein Wochenendhäuschen, was allerdings ein vollwertiges Einfamilienhaus ist, irgendwo in Wassernähe doch was Schönes. Und mal wieder geht das alles zu Lasten der Ärmsten, die keine Wohnungen mehr finden.

Wohnen ist ein Grundbedürfnis und kein Luxusgut. Aber die Kommunen haben diese Situation selbst mit herbeigerufen. Kommunale Wohnungsbaugesellschaften wurden vielfach an private Investoren verkauft. Und dann wundert man sich, dass es plötzlich keine Sozialwohnungen mehr gibt, weil die alten aus der Preisbindung herausgefallen sind und die privaten Investoren lieber “exklusive Eigentumswohnungen” verkaufen, als Sozialwohnungen zu vermieten.

Das Lustige ist, dass, wenn man Freunde des freien Marktes auf Missstände hinweisst, die der Markt eben beseitigt hat, sondern vielleicht noch verschärft hat, dann argumentieren diese Leute, dass der Markt an dieser Stelle eben nicht frei sei, weil es da irgendwelche Einschränkungen oder staatliche Eingriffe gäbe.

Bleibt als Fazit: Der freie Markt existiert nicht oder er funktioniert nicht, also können wir uns am besten gleich von diesem Hirngespinst lösen.

Ein kleiner Hörtipp zum Schluss: In einer Satire-Ausgabe des WDR-Zeitzeichens wird der Erfinder des Kapitalismus vorgestellt.

Dummköpfe – eine Auswahl

Nicht alle Dummköpfe sind gleich, aber es ist erstaunlich, dass auf viele Dummköpfe gleich mehrere von den unten aufgezählten Eigenschaften zutreffen

  • AfD-Fan
  • Klimawandel-Leugner
  • Trump-Fan
  • Corona-Leugner
  • Putin-Fan
  • Wissenschafts-Leugner
  • Fremdenfeind
  • Lauterbach-Hasser
  • Grünen-Hasser
  • Verschwörungsgläubiger
  • Rassist
  • Bild-Leser
  • Q-Anon-Anhänger
  • Antisemit
  • angeblicher Verteidiger “christlicher” oder “abendländischer” Werte
  • Homophob

Medien-Tipps 08.08.2022

Ich stelle hier mal ein paar Tipps zu Sendungen, die ich in letzter Zeit gesehen habe und weiter empfehlen möchte.

Wem gehört mein Dorf?

Eine Dokumentation, die Probleme des Ostseebades Göhren auf der Insel Rügen mit Investoren beschreibt; mit Blick auf Kommunalpolitik, Umweltschutz, Baumfrevel und Wohnungsmangel. Ich sehe da durchaus Parallelen zu meiner hiesigen Gemeinde.

ACHTUNG: Nur noch bis zum 10.08.2022 online verfügbar.

https://www.daserste.de/information/reportage-dokumentation/dokus/videos/wem-gehoert-mein-dorf-video-100.html

Weltspiegel-Reportage: Amerikas Eltern im Kontrollwahn

Die Reportage ist zwar schon etwas älter, zeigt aber schön, wie in den USA eine Angst um die Kinder erzeugt und verbreitet wird, die zur vollständigen Überwachung des Nachwuchses führt. Die hiesigen Helikoptereltern sind dagegen gar nichts.

https://www.daserste.de/information/politik-weltgeschehen/weltspiegel/videos/weltspiegel-reportage-amerikas-eltern-im-kontrollwahn-104.html

Techno House Deutschland

Eine sehr sehenswerte und unterhaltsame achtteilige Doku über die Entwicklung des Technos und andere elektronischer Musik von Ende der 80er bis jetzt.

https://www.daserste.de/information/reportage-dokumentation/dokus/sendung/techno-house-deutschland-folge-1-100.html

Lehren aus dem 9-Euro-Ticket

Jetzt sind zwei von drei Monaten rum, in denen das Neun-Euro-Ticket gilt. Ich selbst habe im Juni und Juli das Angebot genutzt, im August bisher noch nicht. Ich fahre selten mit dem ÖPNV. Hier auf dem Land ist das Angebot nicht so super. Die Busse fahren eigentlich nur zu Schulzeiten und deswegen auch nicht in den Ferien. In der Nähe gibt es aber zwei Bahnhöfe von verschiedenen Strecken. Beide sind ca. 4 Kilometer entfernt. Mit dem Fahrrad oder zur Not auch zu Fuß erreichbar. Über beide Strecken kommt man nach Lübeck, in die andere Richtung nach Kiel oder Richtung Fehmarn.

Für drei Fahrten nach Lübeck (hin und rück) habe ich das ÖPNV-Angebot genutzt, diese haben PKW-Fahrten ersetzt. Eine einfache Fahrt von Kiel aus war sowieso geplant. Selbst bei diesen wenigen Fahrten habe ich mit zweimal 9,00 € einiges gespart. Was ich an diesem Ticket aber noch besser finde, ist die Tatsache, dass man sich nicht mit Fahrkartenautomaten, Preisstufen, Tarifgemeinschaften, Verkehrsverbünden und Tarifzonen herumschlagen muss. DAS ist nämlich echt ein Hemmnis für Wenigfahrer. Auch regelmäßige ÖPNV-Nutzer haben manchmal Probleme, wenn sie mal in anderen Regionen unterwegs sind, die dortigen Regelungen zu durchschauen. Einerseits will man ja nicht schwarzfahren, andererseits will man für seine Fahrkarten auch nicht zu viel bezahlen. Das ist auch eine Idee hinter dem, schon länger diskutierten, Vorschlag des fahrscheinlosen ÖPNV. Das Neun-Euro-Ticket war an diesem Vorschlag schon ziemlich dicht dran.

Und es gibt ja auch Nachfrage, wie man sieht. Das Angebot wird reichlich angenommen, zum Unmut der Berufspendler und Mitarbeiter bei den Verkehrsbetrieben. Jetzt rächt sich eine Verkehrspolitik, die Schiene jahrzehntelang vernachlässigt hat, mit Streckenstilllegungen und Schließung von Bahnhöfen. Eigentlich sind diese selbst gemachten Probleme schon länger bekannt, doch jetzt werden die Versäumnisse noch deutlicher.

Auf jeden Fall müsste geprüft werden, ob durch das Neun-Euro-Ticket in Summe PKW-Fahrten eingespart wurden oder ob die ÖPNV-Fahrten hauptsächlich zusätzliche Fahrten waren. Dann hätte man vielleicht, wie damals bei der Einführung der Sommerzeit keine Energieeinsparung sondern einen gegenteiligen Effekt.

Andererseits ist diese Fahrkarte auch eine finanzielle Entlastung für viele Menschen, die regelmäßig den ÖPNV nutzen, praktisch analog zu dem Tankrabatt. Und dieser Effekt kommt besonders den Armen in unserem Land zu Gute.

Grundsteuer – Ein Digitalisierungsdrama in drei Akten

Aktuell sind alle Gundstücksbesitzer aufgefordert, dem Finanzamt Angaben zu Art und des Grundstückes zu machen. Hintergrund ist eine Grundsteuerreform. Der Bürger hat dafür 3 Monate Zeit, die Verwaltung braucht für die Auswertung aber mehrere Jahre. Technisch läuft das ganze über Elster. Und natürlich führte das bei dem Portal, welches ja auch die normalen Steuererklärungen und diverse Steuermeldungen abwickelt zu Problemen. Konnte ja keiner ahnen, dass es dort zu Problemen kommt, wenn plötzlich so ein zusätzlicher Andrang hinzu kommt.

Technisch ist das Ganze auch nicht bestens gelöst, viele Angaben müssen mehrfach gemacht werden und bei manchen denkt man sich, diese Infos müsste doch auch das Finanzamt schon haben oder könnte es selbst herausfinden. So auch mit dem Bodenrichtwert. Dieser gibt sozusagen den aktuell marktüblichen Preis für einen Quadratmeter an. Dieser wird jährlich von Gutsachterausschüssen ermittelt und in der Vergangenheit habe ich mir auch schon Karten dazu angesehen.

Also mal schnell auf die Seite des Kreises:

OK, ist also jetzt alles zentral, bei BORIS-D. Warum aber hat man das nicht verlinkt? Das soll doch mit diesem neuartigen WWW gehen. Also suche ich mal nach BORIS-D schließlich will ich den Bodenrichtwert für mein Grundstück herausfinden; für die Grundsteuer, wie es oben im Text steht.

Boris begrüßt den Besucher wie folgt:

Also doch keine Information für die Grundsteuerermittlung und amtliche Infos gibt es sowieso nur bei den Ländern. Immerhin gibt es einen Link, den man anklicken kann.

OK, Schleswig-Holstein ist nicht dabei, konnte ja keiner ahnen, dass die Bürger ab dem 1. Juli verpflichtet sind entsprechende Angaben innerhalb von 3 Monaten gegenüber dem Finanzamt entsprechende Angaben zu machen. Außerdem, warum die Eile? Es bleiben doch noch 2,5 Monate.

Man kommt sich doch als Bürger verarscht vor. Die Politik und die Verwaltung machen Vorgaben für den Bürger, die der aber nicht einhalten kann, weil die Verwaltung ihren Teil selbst nicht gebacken kriegt.

Politiker locken mit Lockerungen vom Lockdown

Morgen ist es wieder mal soweit, die Ministerpräsidenten setzen sich mit der Bundesregierung zusammen und besprechen, wie man mit den Maßnahmen zur Pandemiebekämpfung fortfahren will. Von vielen Bürgern hört man ja, dass sich diese möglichst viele Lockerungen erhoffen. Doch so wird man die Pandemie nicht bekämpfen. Die Infektions- und Todeszahlen gehen langsam nach unten; und das ist auch gut. Allerdings sollten wir nichts überstürzen und zu früh wieder alles erlauben. Aktuell haben wir eine 7-Tage-Inzidenz von 68 für ganz Deutschland. Einige Bundesländer liegen, wie etwa Thüringen mit 137, noch deutlich darüber. Nur mal so zur Erinnerung: Vor ein paar Monaten galten Gebiete mit einer Inzidenz von über 50 als Risikogebiet. Man musste sich testen lassen, wenn man von dort gekommen und sich teilweise in Quarantäne begeben. Wir haben uns anscheinend an die hohen Zahlen gewöhnt.

Ich bin aber dafür, dass wir die Maßnahmen noch ein wenig weiter durchhalten sollten und die Werte RICHTIG nach unten drücken. Nur so bekämen wir wieder die Chance, das Infektionsgeschehen zu kontrollieren. DANN könnte man auch einen Großteil der Maßnahmen wieder aufheben. Allerdings ist es dann notwendig, sofort Maßnahmen zu ergreifen, sobald die Zahlen wieder nach oben gehen. Und diesmal wirklich und schnell und effektiv. Nicht so wie im Sommer als festgelegt wurde, dass Kreise bei Überschreiten der 50-er-Marke Maßnahmen ergreifen sollten. Wie sich rausstellte, kamen diese zu spät und waren oft viel zu lasch. Es müssten im Vorfeld entsprechende Verordnungen der Länder und Kommunen erlassen werden, die dann bei Erreichen eines Grenzwertes automatisch in Kraft treten. Vor allem sollten das wirksame Maßnahmen sein. Über manche konnte echt nur den Kopf schütteln, weil sie praktisch niemanden betreffen. Maßnahmen die niemanden beeinträchtigen sind auch wirkungslos.

Auch sollte die Quarantäneregelung wieder viel strenger gefasst werden. Etwa bei Coronafall in der Schule: alle Schüler der Klasse, und nicht nur die Sitznachbarn in Quarntäne plus Lehrer und ebenfalls aller Haushaltsmitglieder. Was bringt es, wenn das Kind zu Hause bleibt, aber die Eltern ansteckt, die bei ihrer Arbeit Andere anstecken.

Lachen muss ich ja auch immer, wenn vom “Lockdown”, “harter Lockdown” oder “verschärfter Lockdown” die Rede ist. Ich finde alle bisherigen Maßnahmen waren viel zu halbherzig, als dass sie schnell eine Besserung der Situation gebracht haben. Vor Weihnachten war doch noch immer die Rede davon, drei Wochen richtig harte Maßnahmen durchzuhalten, um dann wieder unbeschwert Weihnachten feiern zu können. Warum hat man nicht diese Methode gewählt?

Übrigens ist überhaupt in der letzten Bund-Länder-Konferenz das erste Mal explizit der Schutz von Arbeitnehmern erwähnt worden. Vorher waren das alles freiwillige Maßnahmen.

Wir werden es bestimmt nicht schaffen den Klimawandel zu stoppen

Ich werde immer pessimistischer. Ich das immer größerer Zweifel, dass die Menschheit es irgendwie schafft, den Klimawandel zu bremsen.

Es gibt ein Online-Tool, welches laufend an neue Erkenntnisse angepasst wird, mit dem man überprüfen kann, wie wirksam Klimaschutz-Maßnahmen sind. Das Erschreckende ist, dass man sehr viele Werte extrem anpassen muss, um etwa das 1,5°C-Ziel noch zu erreichen. Und dann liest man Beiträge von Leuten oder Politkern, die immer noch nicht das Geringste verstanden haben. Deutschland rühmt sich ja als “Land der Dichter und Denker”. Allerdings scheint das Denken, also die Wissenschaft immer weniger Rückhalt zu haben. Das führt sogar soweit, dass elementarste Grundkenntnisse (“Die Erde ist eine Kugel”) in Frage gestellt werden. Und für die Bild-“Zeitung” scheint Wissenschaft ein Popularitätswettbewerb zu sein. Wer das sagt, was das Volk hören will und am lautesten schreit, der gewinnt. Da zählt lieber eine schnelle Aussage, als eine gründliche Recherche; Bild-“Zeitung” eben.

Aber so funktioniert Wissenschaft nicht. Wissenschaft braucht Zeit. Auch zwei scheinbar gegensätzliche Aussagen können beide stimmen. Wissenschaft ist nicht immer einfach, deswegen spezialisieren sich Wissenschaftler und beschäftigen sich oft ihr ganzes Berufsleben mit ihren Teilgebiet. Übrigens ist es nicht schlimm, wenn ein Wissenschaftler etwas beweisen wollte, am Ende aber doch etwas anderes herausgekommen ist. Diese Erkenntnis ist vielleicht sogar viel wertvoller. Wissenschaftler können auch ihre Ansichten ändern. Wenn neue Erkenntnisse vorliegen, nutzen Wissenschaftler diese und kommen vielleicht zu neuen Schlüssen.

Das soll aber nicht heißen, das alles was Wissenschaftler festgestellt haben, mit großen Zweifeln hinterlegt ist. Der menschengemachte Klimawandel ist wissenschaftlich ziemlich gut belegt. Und das ganze ist auch kein neues Thema. Bereits in den 70ern gab es dazu erste Überlegungen und Belege. Bereits Anfang der 90er war es dann aber allgemeiner Kenntnisstand, das der Mensch das Klima verändert. Und heute wissen wir, dass die damaligen Annahmen noch zu optimistisch waren.

Allein die Annahme das Verbrennen von großen Mengen an fossilen Rohstoffen, deren Bildung Jahrmillionen gedauert hat, hätte KEINE negativen Auswirkungen, finde ich völlig absurd.

Momentan habe ich das Gefühl, dass die Wenigsten verstehen oder verstehen wollen was der Klimawandel für Auswirkungen mit sich bringt.

Und von denjenigen, die zumindest das verstanden haben, gibt es einen Großteil, die meinen, man könnte, etwas gegen die Klimawandel unternehmen; zwar man nicht selbst, aber alle anderen; oder sie sehen ihren Einfluss als zu gering ein. Hier fehlt die Erkenntnis, dass der Kampf gegen den Klimawandel ein globaler ist und wirkliche Jeden und praktisch alle Lebensbereiche betrifft. Wer das nicht versteht, kann ja gerne noch mal das von mir oben erwähnte Modell ausprobieren. Es bringt nichts mit den Fingern auf andere zu zeigen. Dann stehen am Ende alle im Kreis und zeigen jeweils auf unseren Nachbarn.

Und wenn ich dann so Aussagen von der FDP höre, im Sinne von “nichts überstürzen” oder “langsamer Wandel”, dann frage ich aber, wann die denn endlich mal starten wollen, wenn sie Jahrzehnten abwarten wollen. Die Zeit rennt und die Zeit ist gegen uns. Je später wir den Schritt zu einer klimaneutralen Gesellschaft machen, um so härter werden die Einschnitte. Es wurde errechnet, dass wir, um Ziele des Klima-Abkommen von Paris einzuhalten, nur noch ein begrenztes CO2-Budget zur Verfügung haben. Bisher bremsen wir aber die Emissionen nicht, sie steigen.

Wir sehen die Wand vor uns und geben trotzdem noch Gas. Mit Vollgas in die Katastrophe, Hauptsache wir haben JETZT noch ein wenig Spaß.

Wir können auch nicht so weitermachen, in der Hoffnung, das es in X Jahren eine tolle Erfindung geben wird, die alle Probleme beseitigt. Das hat ja mit der Beseitigung des Atommülls ja auch schon nicht geklappt.

Aktuell leben wir über unsere Kosten. Wir konsumieren mehr, als unser Planet hergibt.. In wenigen Tagen, am 22.08.2020 hat die Menschheit die Ressourcen verbraucht, die ihr für das Jahr zustünden. Wir leben dann “auf Pump”. Dieser Rest geht zu Lasten der folgenden Generationen. Ebenso baut unser Wohlstand darauf, dass Rohstoffe in anderen Ländern günstiger gewonnen werden oder die Produktionskosten woanders niedriger sind, als bei uns. Die Arbeitsbedingungen sind oft menschenunwürdig. Und auch darauf basiert unser Wohlstand.

Wir müssen von alledem weg. Wir müssen nachhaltig leben und der Wandel wird sicher nicht leicht, aber die Alternative, ein ungebremster Klimawandel, mag sich keiner so recht vorstellen. Wir, hier in Westeuropa hätten vielleicht sogar noch die Mittel, einen Teil der Auswirkungen zu mildern (Hochwasserschutz, Bewässserung, etc.), aber global würde das eine Katastrophe werden, die wir dann aber letztendlich auch zu spüren bekommen werden.

Wenn wir die Katastrophe noch irgendwie verhindern wollen, sollten wir endlich (nicht langsam) mal den Arsch hochkriegen. Es müssen ja nicht gleich alle Schritte auf einmal sein. Einfach mal mit einem beginnen. Vielleicht weniger verreisen oder weniger mit dem Auto fahren, oder weniger Fleisch essen. Es muß ja nicht sofort der komplette Verzicht sein. Ein erster Schritt ist aber schon ein Anfang.

Wer nur dumm rumsitzt und immer nur über angebliche Verbotsparteien oder Ökofanatismus faselt, der wird nicht verbessern. Wenn wir alle zusammen helfen, könnten wir auch ohne die Anhänger FDP und AfD etwas erreichen. Die Corona-Masken helfen ja auch denjenigen, die nicht an Corona “glauben”.

Aber ich befürchte dass die Dummen und die Einflussreichen, die nur an Ihr kurzfristiges eigenes Interesse denken, alles ausbremsen werden.

Und dabei wäre es doch mal ein Zeichen, wenn Deutschland schnell klimaneutral werden würde. Deutschland stünde als Vorreiter da, aber stattdessen wird sich an das Bestehende geklammert und so getan, als könnte die komplette deutsche Industrie nur Verbrenner-Autos herstellen. Was wäre das für ein Armutszeugnis.

Aber vielleicht ist Deutschland so wenig innovativ. Vielleicht können wir nur veraltete Techniken. Vielleicht verblödet Deutschland auch, wenn Verschwörungsidioten für ihre wirren Phantasien immer mehr Anhänger finden. Und vielleicht sind die Deutschen so wenig mitfühlend und dumm, das alles über deren eigenes kleines Umfeld hinausgeht, Ihnen völlig fremd ist.

Deutschland, das Land der Dummen und Asozialen.

Ein Corona-Zwischenfazit

Nach 4 1/2 Monaten Corona-Einschränkungen scheint es ja wieder fast alles normal zu sein. Deswegen gibt es genug Leute, die sich über die übrig gebliebenen Maßnahmen (etwa: Maske, Abstand) aufregen. Doch nun scheint das Virus sich wieder weiter zu verbreiten. Um so wichtiger sind die einfachen Schutzmaßnahmen.

Rückblickend auf die letzten Monate habe ich gemischte Gefühle. Zum einen finde ich es erschreckend, wie leicht das ganze System durcheinander gebracht werden kann. Wie weit alle Bereiche (Arbeit, Schule, Verkehr, Wirtschaft, usw.) mit einander verknüpft sind und schon eine Störung, etwa die Schließung von Schulen oder Grenzen enorme Auswirkungen auf andere Bereiche haben kann.

Andererseits finde ich es aber auch erstaunlich, wie wir das gemeistert haben und wie wir unsere Abläufe oder Gewohnheiten ändern können. Plötzlich ging viel mehr Home-Office, viele Leute mussten nicht mehr jeden Tag ins Büro. Oder Dienstreisen wurden durch Video-Konferenzen ersetzt.

Wäre doch schön, wenn wir von dieser Entwicklung etwas mitnehmen könnten. Das würde der Verkehrswende gewaltig helfen, wenn insgesamt weniger Verkehrsbewegungen stattfinden. Allerdings war der ÖPNV eindeutige Verlierer. Aus Angst vor Ansteckung, haben Viele diese Verkehrsmittel gemieden.

Erschreckt hat mich das soziale Verhalten. Ich dachte immer, Krisen schweißen zusammen, aber hier hatte ich eher das Gefühl, dass sich die Meisten nur um ihr eigenes Wohl sorgen. Gut konnte man das bei Hamsterkäufen sehen.

Was auch ein wenig beängstigend war, war wie schnell und einfach Grundrechte eingeschränkt werden konnten. Ich bin ja sonst immer ein Verfechter der Freiheitsrecht, aber ich bin der Meinung, dass die Einschränkungen hier gerechtfertigt waren und sind. Aber wie weit würde man gehen? Was ist, wenn manche Maßnahmen mehrere Jahre gelten? Man sollte hier auf jeden Fall Augenmaß walten lassen und ständig die aktuelle Pandemie-Situation im Auge behalten.

Man kann ja auch sehen, dass die Verantwortlichen dazu gelernt haben. Während die ersten, hektisch verfassten, Verordnungen vielleicht nur eine Seite lang waren, füllen die aktuellen schon viele Seiten inklusive ausführlicherer Erläuterungen.

Ich erinnere mich noch ganz genau an die Terroranschläge vom 11.09.2001. Schon am gleichen Tag hieß es, das jetzt die Welt nicht mehr so sein wird, wie sie mal wahr. Ich teilte diese Vermutung, aber anders, als sie die Meisten meinten. Die gingen von einer Welle von Terroranschlägen aus, die die westliche Welt lahmlegt. Ich hatte die Befürchtung, dass nun im Namen der Terrorabwehr massiv Bürgerrechte eingeschränkt werden. So ist es ja auch gekommen. Und wir sind immer noch in einem Prozess, in dem ständig Gesetze verschärft werden und nach mehr Überwachung der Bürger gerufen wird. Etwa jetzt ganz aktuell, wo die Polizei die Corona-Namenslisten etwa in Restaurants benutzen soll, um Straftaten aufzuklären. Das ist ein völlig falsches Zeichen und führt nur dazu, daß die Listen nicht mit den echten Daten ausgefüllt werden und diese somit zur Infektionsverfolgung nicht mehr taugen.

Ich befürchte, dass die Corona-Krise die Gesellschaft sehr zum Nachteil ändern wird. Wir werden viel von unserer sozialen Freiheit und der Ungewwungenheit verlieren. Der Egoismus wird stärker und in fremden Menschen wird noch mehr das Unheil gesehen, sie könnten ja potentielle Virenträger sein.

Ich weiß nicht, was noch alles auf uns zukommt und wie wir das schaffen können. Man muß nur mal an die Schule denken. Die Lehrpläne für das letzte Halbjahr konnten schon nicht eingehalten werden und es sieht auch nicht so aus, als ob man im nächsten Schuljahr wieder Vollgas geben kann.

DIE Wirtschaft

Schon am Anfang der Corona-Krise wurde immer gesagt, DIE Wirtschaft dürfe nicht zu hart unter den Einschränkungen leiden. Dabei habe ich das Gefühl, dass wenn von DER Wirtschaft gesprochen wird, vor allem die Industrie und allen voran die Automobilindustrie gemeint ist. Ja, das sind wichtige Wirtschaftszweige, aber nicht die einzigen.

Dabei ist die Industrie eigentlich am wenigsten von direkten Einschränkungen betroffen. Wirklich harte Auswirkungen gab in den Bereichen Gastronomie, Tourismus, Veranstaltungen und Kultur. Aber um diese Branchen kümmern sich die Leute, die von DER Wirtschaft sprechen nicht. Es geht ja schließlich um die Arbeitsplätze in der Automobilindustrie und deren Zulieferer. Hat mal jemand Zahlen, wie viele Leute eigentlich in den entsprechenden Bereichen arbeiten? Also ich kenne nur wenige, die Automobilsektor arbeiten, die sind dann eher im Verkauf oder Werkstatt, dafür gibt es hier viele die von Tourismus und Gastronomie arbeiten.

Auch der Handel ist direkt von Einschränkungen betroffen. Aber es gibt Forschungsergebnisse, die zeigen, dass es auch ohne gesetzliche Restriktionen zu Umsatzeinbussen gekommen wäre.In einer unsicheren Gesamtsituation verzichten die Verbraucher vielfach auf nicht dringend notwendige Anschaffungen. Zu dem kommt die Angst, sich beim Einkaufen zu infizieren.

Bei dem eingebrochenen Absatz von Autos kommt noch ein weiterer Punkt hinzu, und den hat die Automobilindustrie selbst verursacht. Diese hat ja stets nach Kaufprämien gerufen. Und das hat dazu geführt, dass jeder, der noch mit dem Erwerb eines Neuwagens geliebäugelt hat, nun auf die Prämie wartete und somit den Kauf verschoben hat.

Langsam habe ich das Gefühl, dass die Autobranche demnächst nur noch künstlich am Leben gehalten werden kann, so wie damals die Steinkohlezechen.