Facebook

tldr: Ich mag kein Facebook

Ich bin und war nie bei Facebook (FB) angemeldet. Aber trotzdem führt Facebook über mich ein sogenanntes Schattenprofil. Die haben meine E-Mail-Adresse und wissen mit wem ich befreundet bin. Wie sie an die Daten kommen? Schon länger gibt es bei FB die Möglichkeit seine E-Mail-Adressbücher hochzuladen; ich glaube diese Funktion nennt sich „Freundefinder“. Nahezu jeder Messenger hat auch diese unangenehme Eigenschaft. Die Betreiber berufen sich dann immer auf den Nutzer, der in AGB bestätigt hat, dass er die Erlaubnis eines Jeden hat, die Kontaktdaten weiterzuleiten. Tatsächlich dürfte das in mindestens 99,9 % der Fälle nicht stimmen. Mich hat noch nie jemand nach einer Zustimmung gefragt.

Irgendwann bekam ich dann mal eine E-Mail von FB, daß sich jetzt Person A bei Facebook angemeldet hat und mich einlädt auch dort Mitglied zu werden. Und dann stand da noch, daß ich vielleicht auch die Personen B und C kenne. Die seien ebenfalls bei FB. Alle drei kannten mich, sich aber nicht untereinander. Da war klar, daß mehrere Leute ungefragt meine Kontaktadresse an die Datenkrake weitergeleitet haben und FB hat einen Knoten im Netz, von einem User, der nicht registriert ist. Dort zu widersprechen halte ich nicht für aussichtsreich, da ich sicherlich zur Überprüfung meiner Legitimation noch mehr Daten von mir Preis geben muß. Ich glaube nicht daran, daß FB überhaupt irgend etwas löscht, auch wenn sie dazu verpflichtet wären. Diesen Internet-Klitschen traue ich keinen Millimeter.

Ich finde es auch bedenklich, daß FB in unterentwickelten Länder der Bevölkerung kostenlos/preiswert einen Netzzugang anbieten will. Dieser Zugang bezieht sich allerdings nicht auf das Internet, sondern nur auch FB-Inhalte. Mitte/Ende der Neunziger hatten wir schon mal die Situation mit eingeschränkten Diensten. Das war die große Zeit der Onlinedienste. Unternehmen wie Compuserve, AOL oder T-Online waren damals diejenigen, die den Leuten einfach einen Online-Zugang anbieten wollten. Das hat auch zeitweise geklappt. Die Online-Dienste waren ihre eigene Welt und der Zugangsanbieter hatte gleichzeitig die Kontrolle über die Inhalte. Irgendwann begriffen die Leute aber, daß es „da draußen“ noch viel mehr gibt. „Da draußen“ war das richtige Internet. Die User wollten dann auch ins Internet gehen und so schufen die Onlinedienste Tunnel, um das ganze Internet zu erreichen. Dieser Schritt läutete allerdings auch das Ende der Online-Dienste an, da kaum noch Leute die Inhalte des Dienstes abgerufen haben und sie nur noch reiner Zugangsanbieter waren. Andere Anbieter waren auch diesem Gebiet aber deutlich preisgünstiger. So daß AOL und Compuserve irgendwie in der Bedeutungslosigkeit verschwanden. Einzig T-Online konnte sich noch etwas halten, dank des Quasi-Monopols und der Tatsache, daß jeder Telefon-Kunde, ob er nun wollte oder nicht, ein T-Online-Account bekam; sogar wenn man diesem explizit widersprach.

Zurück zu Facebook: Ich kann es auch absolut nicht verstehen, wenn Unternehmen nicht ihre eigene Homepage betreiben, sondern nur eine FB-Seite. Eine eigene Homepage kostet bei vielen Providern und wenige Euro im Monat, inklusive eigener Domain und E-Mail-Adressen. Die Inhalte kann man sich auch recht schnell zusammenklicken. Eigentlich jeder große Anbieter hat so einen Baukasten. Und vor allem finde ich es mehr als ironisch, wenn Unternehmen ihre Homepage wegen der DSGVO schliessen und dann zu Facebook gehen. Wenn denen die DSGVO zu kompliziert ist, wie können sie dann die Nutzungsbedingungen von Facebook verstehen? Die sollen auch nicht denken, daß ja mit FB ein großer Konzern dahintersteht, der bestimmt alles richtig macht und die Nutzer beschützt. FB interessiert sich doch nicht für den einzelnen Nutzer. Denen ist die Dönerbude oder die Änderungsschneiderei im Zweifelsfall so egal.

Ich weiß auch nicht, was man mit solchen Unternehmen macht. Soll man ihnen die Alternativen aufzeigen oder sie gleich boykottieren, weil sie Kunden und Interessenten zu Nutzung dieser dieser Datenkrake zwingen?