Stomausfall – und dann?

Zur Zeit läuft auf 3sat die achtteilige Reihe „Blackout“; eine fiktive Dokumentation über einen tagelangen Stromausfall in Europa.

Ich habe schon vor einiger Zeit das Buch „Blackout – Morgen ist es zu spät“ von Marc Elsberg gelesen und war erschüttert, welche Auswirkungen ein längerer großflächiger Stromausfall haben kann. In wenigen Tagen versinkt die Zivilisation im Chaos. Man muß ja nicht gleich zum Prepper werden, aber man sollte sich doch mal Gedanken machen, wie man eine solche Situation angehen kann. Natürlich macht es einen großen Unterschied, wie lange der Strom ausfällt, je länger der Ausfall andauert umso bedeutend schwieriger wird es, mit der Situation klar zu kommen. Nach dem Schneechaos 2005 im Münsterland und dem damit einhergehenden Stromausfall haben sich meine damaligen Vermieter ein Notstromaggregat gekauft, damit sie zumindest die Heizung betreiben können.

Ohne Strom funktionieren nicht nur unsere heimischen Geräte nicht, sondern etwa auch die der Energie- und Wasserversorger, so wird dann auch irgendwann die Wasserversorgung zusammenbrechen. Auch die Benzin- und Dieselversorgung wird nicht mehr funktionieren. Wichtige Bereiche werden zwar mit Notstromgeneratoren abgesichert, aber auch die haben nur einen Treibstoffvorrat für eine bestimmte Zeit und wenn dann dann kein Nachschub geliefert werden kann, da die Pumpen an den Tankstellen nicht funktionieren, wird auch damit irgendwann Schluß sein.

Auch nahezu unsere gesamte Kommunikation wird wegfallen. Vielleicht wird es noch eingeschränkt Rundfunk gehen, aber wer hat, außer im Auto noch ein UKW-Radio, welches er mit Batterien betreiben kann? An dieser Stelle möchte ich auf eine Ungereimtheit in den ersten beiden Folge der 3sat-Reihe hinweisen. Ein Rolle spielt auch das Fernsehen bzw. der Rundfunk. Dort gab es auch Notstrom um den Sendebetrieb aufrecht zu erhalten. Allerdings gab es eine Szene, in der an einem Radio der Sender gewechselt wurde und auf dem einen Sender lief Musik. Ich kann mir nicht vorstellen, daß man in so einer Situation den knappen Strom nutzen wird, um ein Unterhaltungsprogramm auszustrahlen. Die Information der Bevölkerung ist doch das Wichtigste.

Im ersten Teil der 3sat-Reihe sieht man wie eine Familie viele Kerzen anzündet, um es im Haus ein wenig heller zu machen. Wenn man wüsste, daß der Stromausfall deutlich länger dauern wird, würde man mit diesen Ressourcen sicherlich besser haushalten. Aber bei einem Stromausfall. Ich bin mal gespannt, wie lange der Akku in dem iPad aushält, mit dem die Tochter die Situation dokumentiert.

Die Serie zeigt aber nicht nur die ganz großen naheliegenden Auswirkungen des Ausfalls, sondern auch andere, die für die Betroffenen durchaus deutliche Auswirkungen haben. So funktioniert in einem Altersheim etwa die Rufanlage nicht mehr, so daß man eigentlich nachts mehr Personal bräuchte um Wache zu halten.

Ich sehe die Gefahr eines langen Stromausfalls durchaus als realistisches Szenario. Die Steuerung des Netzes wird durch die Dezentralisierung sicher nicht einfacher, aber ich sehe hier auch Chancen, daß bei einem Komplettausfall mehr Stominseln geben wird, die sich autark versorgen können.

Ein Gedanke zu „Stomausfall – und dann?

  1. Pingback: Nukleare Katastrophe in Deutschland? | Schärfer als Schily

Kommentare sind geschlossen.